Zurück zur Übersicht

Es geht los...Der erste Eindruck

Nachdem ich die Mail mit der Zusage übersehen hatte, war die Überraschung umso größer, als sich bei mir eine Kuriersendung anmeldete. Nach einem Telefon mit dem Kurier, war klar, dass das Paket von Medion ist und sehr groß. Die Freude war riesig! Einen Tag später kam er dann, der Fernseher - ebenfalls RIESIG! Wir hatten bis vor ca. 1 Jahr einen 32 Zoll-Fernseher, dann einen mit nur 26 Zoll. 65 kannte ich nur aus dem Laden. Daher war ich echt beeindruckt von dem riesigen Karton.

Zu zweit wurde der Fernseher ausgepackt. Die Verpackung mit den Plastiklaschen fand ich sehr gut. So ließ sich der Karton ohne Messer und ganz einfach öffnen, indem man die obere Hälfte der Pappe abziehen konnte. Wir suchten eine ganze Weile nach den Füßen, fanden sie aber nach bangen drei Minuten des Suchens im Styropor doch noch.

Der erste Eindruck: toll! Wir haben Kabel- Satelliten- und DVB T-Anschluss, zunächst haben wir das Kabel angeschlossen. Die HD-Qualität ist sehr gut. Ohne HD sieht das natürlich nicht ganz so schön aus, aber das liegt dann am Sender ohne HD, nicht am TV.
Der Sound ist ebenfalls ordentlich.

Optisch gefällt mir der Fernseher gut. Er ist schön flach und glänzend schwarz. Die silbernen Füße passen zu vermutlich fast jeder aktuellen Einrichtung.

Der Stromverbrauch ist mit 146 Watt natürlich schon ordentlich, aber für ein Gerät dieser Größe normal. Man sollte sich überlegen, wie oft man ihn einschaltet. Stundenlanges Dudeln-Lassen kann, wie bei jedem großen Fernseher, ins Geld gehen.

Ich habe auch schon die verschiedenen Optionen wie das Mediencenter zum Anschließen eines USB-Sticks und das Anschließen des Laptops an HDMI ausprobiert und so bereits Urlaubsfotos und auch YouTube-Videos geschaut. Auch das klappte wie am Schnürchen, alles bestens und auch leicht zu finden (auch wenn mich das Wort Mediacenter erst stutzig gemacht hat, aber hat man es einmal ausgewählt, erklärt sich von allein, dass es hier um den USB-Stick geht, dessen Unterverzeichnisse dann angezeigt werden). Der HDMI-Anschluss macht den Fernseher quasi smart. Das ist praktisch. Anstelle des Laptop werde ich demnächst einen Raspberry Pi anschließen, um mit dem Fernseher beispielsweise Videos aus dem Netz schauen zu können.

Der bisher einzige Kritikpunkt:
die Anschlüsse, u.a. der für den USB-Stick, ist sehr weit hinten am Gerät und damit sehr schwer erreichbar. Ich habe kurzerhand ein USB-Kabel verwendet, um den Fernseher nicht jedes Mal verschieben zu müssen, wenn ich einen USB-Stick anschließen möchte.

Unser Fazit nach den ersten Tagen: ein toller großer Fernseher. Er verleitet zum "mehr gucken als üblich", gestern habe ich nach langer Zeit mal wieder einen Film geschaut. Die Größe des Fernsehers lässt in der Tat mehr Spaß beim Filme-Schauen aufkommen.