Zurück zur Übersicht

Praktisches Tool ohne Download

Ich freue mich total, dass ich lexoffice testen darf! Als Freiberuflerin und Kleinunternehmerin habe ich bisher alle Rechnungen und Ausgabenlisten händisch gemacht und Exceltabellen gepflegt. Im kleinen Rahmen geht das natürlich, aber auf lange Sicht möchte ich meine Tätigkeit gerne ausweiten und da wird ein ordentliches Buchhaltungsprogramm dann Pflicht sein. Sehr positiv möchte ich zu lexoffice als Erstes anmerken, dass keine Software installiert werden muss. Ich finde das als Web-Tool sehr viel praktischer!
Zur Einrichtung: Die Benutzeroberfläche gefällt mir erst einmal sehr gut. Die wichtigsten Tätigkeiten sind direkt auf der Startseite zu sehen, ebenso wie eine Übersicht über das, was derzeit an- und aussteht. Sehr schön!
Etwas irritierend fand ich die Eingabe meiner Daten. Ich hätte mir irgendwie erwartet, dass man zu Anfang aufgefordert wird, seine persönlichen Daten einzugeben - das war nicht der Fall. Ich habe mich mal durch alles durchgeklickt, und in der Rubrik "Rechnung erstellen" gab es dann ein kleines Banner, das mich darauf hinwies, meine Daten einzugeben. Erst später habe ich dann entdeckt, dass man alle persönlichen Daten in "Einstellungen" ganz rechts oben neben dem Log-out-Button eingeben kann. (Dort habe ich dann auch erst die Einstellung für die steuerlichen Angaben gefunden.) Finde ich nicht so intuitiv. Also, erster Verbesserungsvorschlag: Bei Erstnutzung groß auf der Startseite eine Aufforderung einblenden, die eigenen Daten (inkl. steuerlichen Daten) einzugeben. Ohne die geht ja sowieso gar nichts.

Sonst finde ich die Bedienung aber auf den ersten Blick sehr einfach und intuitiv.