Zurück zur Übersicht

schmetterding

Gepuffter Amaranth & Quinoa von Edeka Bio + Vegan - Gemischte Gefühle und ein bisschen unguter Beigeschmack

Erstmal vielen Dank, dass ich mittesten durfte! :)


Wie schön, dass ich bei meinem ersten Test zwei Produkte ausprobieren konnte, die ich bisher noch (fast) gar nicht kannte.
Amaranth habe ich zwar schon mal in gepuffter Form in einem Schoko-Riegel gegessen, Quinoa kannte ich bisher aber nur "im Urzustand" zum Kochen.
Es war spannend, diese beiden Pseudogetreidesorten nun auch selbst mal verarbeiten und besser kennenlernen zu können.



mein erster Eindruck

... der Verpackung:

Die Grundidee der Verpackung finde ich ganz nett, aber nicht so ansprechend umgesetzt, wie es möglich gewesen wäre: Warum ist der Strichcode auch vorne auf der Packung statt die ganzen Nährwert-, Bio- & Vegan-Logos farblich besser abgesetzt etwas weiter unten auf schwarzem Grund zu platzieren?Auch wäre es schön, wenn auf der Packung vielleicht ein richtiges kleines veganes Rezept zu finden wäre und nicht nur diese Mini-Info zur Verwendung. Das baut bestimmt einige Hemmschwellenab. ^^
Von der Haptik her wäre eine Packung mit hohem Papieranteil bestimmt schöner und stimmiger zur Holzoptik gewesen.
Ganz lustig finde ich das  Sichtfenster vorne, sodass es aussieht, als wäre die Schüssel mit Amaranth bzw. Quinoa gefüllt. Auch das Sichtfenster an der Seite ist gut, damit man schnell erkennen kann, wieviel noch etwa in der Packung ist.
Was mir überhaupt nicht gefällt, ist die Tatsache, dass keinerlei Angaben zur Herkunft von Amarath & Quinoa gemacht werden.
Die steigende Nachfrage nach Quinoa hat den Weltmarktpreis stark ansteigen lassen, sodass indigene Völker sich ihr Grundnahrungsmittel nicht mehr leisten können und deswegen auf weniger komplexe Nahrungsmittel ausweichen müssen. Dies ist eine Entwicklung, die ich eigentlich nicht mit unterstützen möchte, weswegen ich lange selbst keinen Quinoa mehr gekauft habe.

... des Geschmacks:

Den Amaranth finde ich sowohl pur als auch in Sojajoghurt sehr lecker. Da er mir auf Anhieb sehr gut geschmeckt hat und so einen schönen Knusperfaktor bringt, wusste ich, dass ich damit auf der sicheren Seite bin und habe ihn erstmal nicht groß weiter verarbeitet. Allerdings werde ich damit noch nach dem Testzeitraum Müsliriegel und Schoko-Knusper-Berge machen.


Stattdessen habe ich mich gleich eingehender mit dem Quinoa beschäftigt. Der kam beim ersten pur Probieren nämlich nicht so gut weg, weswegen ich mich gleich auf die Suche nach netten Rezepten gemacht habe. Nur im Müsli ging er mir nämlich zu sehr unter. ;)
Zuerst habe ich das vegane Beispiel-Kaiserschmarrn-Rezept mit Quinoa statt Amaranth ausprobiert. Ich bin ziemlich gut im Zubereiten von Pancakes, Palacsinta & co., doch ein zufriendenstellendes Kaiserschmarrn-Rezept konnte ich noch nicht finden geschweige denn selbst austüfteln, weswegen das wie gerufen kam. Das Ergebnis war vom gewohnten Kaiserschmarrn-Geschmack zwar weit entfernt, aber dennoch sehr lecker, schön locker und lange sättigend.
Als nächstes habe ich Müsliriegel nach diesem Rezept http://www.veganfamilyrecipes.com/2014/11/puffed-quinoa-oat-bars.html zubereitet, jedoch noch etwas Kakaopulver und 1 EL mehr Ahornsirup dazu gegeben. Sehr lecker und - genauso soll es sein :) - extrem sättigend, ohne so übermäßig süß wie die meisten gekauften Riegel zu sein. Ich liebe die Dinger ja, besonders weil ich in letzter Zeit immer so lange Strecken mit Bahn & Bus unterwegs bin & zwischendrin immer Hunger bekomme. Da ist es super, schnell eine fertige Kleinigkeit schnappen zu können & nicht erst Brot schmieren oder Gemüse schnippeln zu müssen. Jetzt brauch ich nur noch eine ökolgische Verpackung, um meine selbstgemachten Riegel zu transportieren, die auch von der Grüße her angemessen ist. Falls jemand Ideen hat; gerne her damit! ;)


Damit ist die erste Packung Quinoa auch schon komplett aufgebraucht und vor lauter tollen anderen Rezeptideen, die ich noch ergegoogelt  und die meine Mittester_innen hier vorgestellt haben, muss ich erstmal gut überlegen, was aus der zweiten Packung werden darf.^^


Fazit:

Ich mag sowohl den Amaranth als auch den Quinoa sehr gerne, pur ersteren aber lieber & vermute, dass der für mich auch eher Nachkaufprodukt wird. Wie schön, dass mir da auch der Verkaufspreis entgegenkommt: Die 125 g Packung gepuffter Amaranth kostet 1,59 €, der Quinoa mit 3,29 € also gut doppelt so viel.
Sättigen tun sie beide toll und es macht Spaß damit rumzuprobieren.
Allerdings bleibt da immer noch dieser Beigeschmack, anderen Menschen ihr Grundnahrungsmittel wegzuessen, der mich nicht loslässt. Da würde ich mir mehr Information oder eine Stellungnahem von Edeka zu wünschen.