Zurück zur Übersicht

cheeee

Unterschiedliche Oberflächen

In der ersten Testwoche habe ich den Rowenta AIR FORCE 360 auf unterschiedlichen Oberflächen getestet. Ich habe in meiner Wohnung Teppich, Fliesen und Laminat, die haben auch erwartungsgemäß keine Probleme verursacht, einmal drüber und alles ist weg. Lediglich ein kleiner Läufer ist etwas kompliziert, da der Sauger so viel Leistung hat, dass dieser immer aufgesaugt wird. Die Bodendüse ist sehr flexible, es ist sehr leicht in Ecken, Nischen und um oder unter Möbel zu saugen. Die eingebaute LED Beleuchtung ist hierbei ein weiterer Vorteil, da die dunklen Bereiche sehr gut ausgeleuchtet werden und man alles viel besser erkennt.
Ich habe die ganze Wohnung mit einer Akkuladung komplett durchgesaugt und musste mich nicht mit lästigem Kabelsalat beschäftigen.
Die Aufsätze können einfach und schnell durch das Clicksystem getauscht werden. Der Staubsauger kann so auch vom Bodenstaubsauger in einen Handstaubsauger umfunktioniert werden. Der Handsauger ist sehr leicht, so kann man Sockelleisten, Treppen, Fensterrahmen und Möbel etc. viel einfacher reinigen.
Für die Couch ist eine Polsterdüse im Lieferumfang enthalten. Wie bei den anderen Oberflächen, ist auch hier einmal drüber alles weg.
Sondertest Indianer Jones
Eine Besonderheit ist meine heiß geliebte und Indie Figur. Ich habe natürlich sehr vorsichtig angefangen, völlig unbegründet. Die Easybrush-Bürsten sind so dick, das Indie keine Angst vor Kratzer haben muss.
Indie gut, Alles gut