Zurück zur Übersicht

jarvisii

Abschlussbericht

Optik & Design:
Optisch macht der Wischroboter einen sehr guten Eindruck. Er ist hauptsächlich in schwarz gehalten mit einigen silbernen Elementen. Die Verarbeitung ist ebenfalls gut und die verwendeten Elemente wirken hochwertig. Qualitativ also ein Haushaltshelfer auf höchstem Niveau.

Lieferumfang:
Der Lieferumfang des Wischroboters beinhaltet neben dem Gerät selber eine Fernbedienung, AAA Batterien, eine Ladestation, zwei Reinigungsrollen, ein Ladeadapter und eine Bedienungsanleitung (Sprachen: DE / FR / NL / ES / IT).

Inbetriebnahme & Bedienung:
Der Wischroboter wird vollständig montiert geliefert und ist nach 4,5 Stunden Ladezeit bereit zum Einsatz. Vor der ersten Nutzung habe ich wie es sich gehört einen Blick in die übersichtliche Bedienungsanleitung geworfen. Alle Schritte sind einzeln erklärt und die Bedienung des Gerätes danach ein Kinderspiel.
Um eine Reinigung einzuleiten, muss man den Roboter von der Ladestation heben, den Frischwassertank auffüllen und schon kann das Wischen los gehen. Man kann den Roboter entweder manuell steuern indem man die Richtungspfeile auf der Fernbedienung gedrückt hält oder man verwendet einen der voreingestellten Modi. Insgesamt stehen einem hinsichtlich des Wischens folgende vier Modi zur Verfügung, die schlicht und einfach angeklickt werden (eine programmierbare Startzeit wäre ggf. interessant).
• Flächenmodus: Zick-Zack- Reinigungsfahrt für Fläche bis 25 qm
• Automatikmodus: Zick-Zack-Reinigungsfahrt ür große Flächen
• Punktuelle Reinigung: Bewegungen in einem Radius von 80 x 80 cm vom Startpunkt
• Reinigung entlang der Wand

Die Bedienung kann also sehr leicht erfolgen und Eingaben bzw. Geschehnisse werden vom Roboter angesagt. Etwas ungewöhnlich finde ich diesbezüglich, dass die Sprachnachrichten, die der Roboter von sich gibt, ausschließlich in Englisch erfolgen und auch nicht umgestellt werden können. Für mich stellt die englische Sprache zwar kein Problem dar, dies ist aber nicht in jedem Haushalt der Fall.

Reinigungsleistung & Reinigungsprozess:
Zumeist nutzten wir den Automatikmodus, da dieser dem Roboter recht große Freiheit lässt. Der Wischroboter erkennt Hindernisse, wie z. B. auch Teppiche, und umfährt diese gekonnt. Empfehlen würde ich für eine effektive Reinigung unter einem Tisch aber die dazugehörigen Stühle vorher hochzustellen, da die Reinigungsleistung so logischerweise höher ist. Eingesetzt wird der Wischroboter bei uns zudem ausschließlich nachdem gründlich gesaugt wurde - wie man es auch vom „normalem“ Feudeln kennt.
Es ist die wirklich beeindruckend, wie viel Dreck tatsächlich noch nach dem Staubsaugen aufgenommen wird. Nach der Reinigung bleibt ein sauberer, leicht nasser Boden zurück (was ggf. bei Holzböden zu Schwierigkeiten führen könnte). Da er aber nicht schrubben kann, können angetrocknete, hartnäckige Flecken vom Wischroboter nicht vollkommen entfernt werden. Zudem lässt er Ecken aufgrund seiner Form logischerweise aus.

Die Befürchtung vieler Bekannter, dass Dreck mehr oder weniger nur verteilt wird, anstatt einer tatsächlichen Reinigung ist vollkommen unbegründet. Der Wischroboter arbeitet ausschließlich mit klarem Wasser, was mithilfe einer Trennung von Frisch- und Schmutzwasser optimal gewährleistet wird. Reinigungsmittel können leider nicht verwendet werden bzw. dieses wird nicht ausgewiesen.

Nachdem der Reinigungsvorgang beendet ist, kehrt der Roboter zum Ausgangspunkt zurück. Das ist sehr praktisch, da unnötiges Suchen verhindert wird. Noch besser wäre es aber wenn der Roboter auch in Eigenleistung zurück auf die Ladestation fahren würde. Zudem stoppt er, wenn die Batterie entladen oder der Frischwassertank leer ist.

Die nach Abschluss des Wischvorgangs notwendige Reinigung des Gerätes verläuft ebenso leicht wie auch der Rest der Handhabung. Es wird der Schmutzwassertank entnommen, eine kleine Klappe an diesem geöffnet, das Wasser herausgelassen und mit klarem Wasser nachgespült. Danach müssen lediglich noch der Filter und die Bürste ausgewaschen werden und nach einer gewissen „Ruhepause“ auf der Ladestation ist der Wischroboter dann zum nächsten Einsatz bereit.

Sonstiges:
Der Akku des Wischroboters hält in etwa 3 Stunden und auch die Ladedauer ist angemessen. Über 100 qm schafft der Roboter in diesen 3 Stunden bei mehrmaligem Wasserwechsel problemlos und natürlich ohne Aufsicht.
Etwas störend empfinde ich die Lautstärke des Gerätes. Tagsüber bei einer normalen Geräuschkulisse ist diese noch akzeptabel, in den Abendstunden oder gar nachts ist mir der Roboter eindeutig zu laut.

Fazit:
Der modern wirkende Wischroboter konnte sich in den letzten Wochen als große Haushaltshilfe beweisen. Es werden sehr hartnäckige Flecken und Ecken zwar nicht optimal gesäubert, im Großen und Ganzen macht der Wischroboter aber einen großarten Job und ist eine große Zeitersparnis. Ein leicht zu bedienender und zu reinigender Haushaltshelfer, dessen Arbeit ich nicht mehr missen möchte.