Zurück zur Übersicht

mindtheroad

II. & III. Testwoche

Nach der Einrichtung und dem ersten Erproben des Akoya wollte ich nun die Grenzen austesten.

Die Akkulaufzeit liegt je nach Anwendungsdichte und Komplexität der Anwendungen bei ca. 6-8 h. Dies ist für mich vollkommen ausreichend und ich bin sehr zufrieden damit.

Bei dem Austesten der verschiedenen Modi bin ich darauf gestoßen, dass der Touch-Display sehr versetzt war. Es war für mich das erste Mal notwendig eine Kalibrierung des Touchbildschirm vorzunehmen. Das ging dank der Funktion innerhalb des Windows OS sehr einfach.
Bei der Benutzung des Touchdisplays fiel mir auf, dass die Halterung für den Touch Pen beim einzigen USB-A Port sehr fehl platziert ist, da hiermit der Power-Schalter verdeckt wird.
Somit fühle ich mich vor die Wahl gestellt entweder unkompliziert mein Gerät einzuschalten oder meinen Touch Pen beim Gerät aufzubewahren.
Beim Thema Power Knopf soll noch erwähnt werden, dass ein haptisches Hervorheben hier sinnvoll wäre. Entweder ein Anrauen oder eine Eingravierung oder jegliche Art des Alleinstellungsmerkmal wären denkbar.

Das Akoya soll in meinem Kontext nur als Office PC genutzt werden, also komplexe Grafikanwendungen oder Rendering von Fotos oder Videos werden nicht vorgenommen. Bei den gängigen Office Anwendungen gibt es keinerlei Probleme. Das Trackpad ist super nutzbar und reagiert vollkommen korrekt.
Für Konferenzen ist das Akoya ebenfalls super nutzbar, die integrierten Komponenten (Kamera, Lautsprecher und Mikrofon) funktionieren wundervoll.

Vielen Dank übrigens an die Designer, dass die STRG Taste als erstes kommt und dann erst die Fn Taste. So sollten Tastaturen designt sein.

Das Gewicht ist für mich vollkommen super, so dass es vollkommen mit einer Hand genutzt werden kann. Für meine Frau ist etwas zu schwer, um mit einer Hand getragen oder gehalten zu werden.