Zurück zur Übersicht

Delirium

Teil 1: Eckdaten und Gehäuse

Eckdaten:
• Mechanische MX Cherry Brown Switches (leise, taktil)
• 105 +12 Tasten, davon 5 Makro Tasten (G-Tasten) eine Record Taste für Makros on-the-fly, 6 Media-Tasten (Browser Vor,Zurück, Sleep etc), zudem sind die F-Tasten doppelt belegt
• LED - Beleuchtung mit vollem RGB-Spektrum und haufenweise Modi
• Aluminium Frontplatte
• Robuste Gummifüße
• Handballenauflage

Gehäuse, erster Eindruck
Als ich die Tastatur ausgepackt habe, war ich schon ein wenig entzückt vom Design und wenn einem dann nach dem Anschließen noch die Lichter aufgehen, wird der positive Ersteindruck nur noch verstärkt.
Beim drüber schauen ist mir die gute Verarbeitung aufgefallen, das Tastatur Layout und die Schriftart der Tastenkappen schauen sehr sauber aus, letztere sind makellos gelasert. Die Tastatur wiegt knapp 1,2 kg, somit wirkt sie robust und bleibt auch auf dem Tisch an Ort und Stelle.
Das Teil ist ein richtiger Hingucker! Die Rückseite aus Kunststoff und vorne die Aluminiumplatte sehen stabil und hochwertig aus. Was mir auch positiv auffällt, die Kanten der Alu-Platte sind geschliffen. Hatte schon Erfahrungen mit scharfen Kanten an einer anderen Tastatur, wo ich erst mal mit einer Feile entgraten musste. Selbst die Gummifüße lassen nichts zu wünschen übrig, die vorderen richtig dicke Klötze, die hinteren Füße können aufgestellt werden und rasten sicher ein, damit man die Tastatur ein wenig anwinkeln kann.
Leider müssen wir auf einen USB-, sowie Micro-, Headphone-Passthrough verzichten, was ich sehr schade finde, weil das doch sehr praktisch ist!
Dafür ist die Handballenauflage wirklich vorbildlich. Die Lösung, die Auflage mit Magneten zu fixieren ist grandios, vor allem wenn sie, wie hier, bombenfest hält. Man bekommt die Auflage schnell ab, man kann die Tastatur verschieben, hochheben, die Magneten sitzen perfekt. Die Auflage ist aus Kunststoff und mit einer Soft-Touch-Oberfläche versehen. Für meinen Geschmack perfekt.
Dazu gesellt sich noch der offene Aufbau der Tasten, also dass die Tasten nicht wie sonst üblich, ein Stück weit ins Gehäuse eingelassen sind, sondern auf der Aluplatte aufsitzen. Das mag zwar auch seine Nachteile haben, zum einen gefällt es nicht jedem, wenn man unter die Tasten schauen kann, zum anderen ist die Geräuschentwicklung etwas lauter. Mir gefällt jedoch vor allem, dass sich die Tastatur so leicht reinigen lässt: Tastenkappen ab und durchbürsten.
Sooo, jetzt aber mal draufdrücken, doch etwas lauter als gedacht… aber die Cherry MX Brown Switches sind wirklich ein Traum. Im Vergleich zu den Romer-G Switches einer Logitech Tastatur sind die Cherrys doch nochmal einen Tacken besser. Die Romer-G sind zum Anschlag hin etwas schwammiger und das Taktile Feedback ist nicht ganz so präzise. Dafür klingen bei meiner bisherigen Tastatur die Romer-G angenehmer, trotz der gleichen offenen Bauform….vllt. ist das aber auch nur wieder eine Gewöhnungssache.
Im nächsten Teil gehe ich spezieller auf die Tasten ein, seid gespannt!