Zurück zur Übersicht

Gryphus

Ein Licht im Dunkeln

Durch Bereitstellung von www.mytest.de in Kooperation mit GIGA durfte ich die Lioncast LK300 RGB Tastatur testen und berichte im nachfolgenden über meine Erfahrungen mit ihr.


*** Testobjekt ***
Hardware: Lioncast LK300 PRO RGB
Testphase: 15.11.2018 - 14.12.2018

Ausstattung: Cherry MX™ Brown
16.8 Millionen Farben
Software zur Programmierung
LED
USB
QWERTZ
Magnetische Handballenablage
im Steel-Look


***** Hashtags *****
#mytestlk300pro #lioncast #lk300 #rgb #pro #gaming #tastatur #mytest #keyboard #led #makro #zocken #spiele #mechanisch #cherry #mcherrymx #steel #steellook


***** Social Media *****
YouTube: https://www.youtube.com/watch?v=leA7hGBE3-M
Facebook: https://www.facebook.com/jledergerber/posts/2078948208835861
Amazon: Noch nicht veröffentlicht


***** Fehler gefunden *****
In meinem Dasein als Tester habe ich eines gelernt, nichts ist fehlerfrei, so ist es auch hier: Laut Handbuch kann man erstellte Hardware Makros durch 5 Sekunden langes drücken der "Rec" Taste auf der Tastatur löschen. Nach Ablauf der Zeit sind alle vorher angelegten Makros leider weiterhin vorhanden.

Die gelieferte Tastatur entspricht nicht den Abbildungen auf amazon.de


***** Handbuch *****
Das Handbuch könnte ausführlicher beschrieben sein. Beispielsweise, es ist beschrieben, wie man in den Gaming Modus mit einem Profil kommt, jedoch nicht wieder zurück in das vorher benutze Farbprofil. Im Grund liefert das Handbuch aber alles was man benötigt.


***** Markos *****
Das Aufzeichnen der Makros funktioniert problemlos, nachdem man etwas herumprobiert hat. Besonders interessant ist, dass die Aufzeichnung zum einen über die Software erfolgen kann, aber auch direkt über die Tastatur. Der Vorteil von auf der Hardware gespeicherten Makros ist, dass anders als die über die Software erstellten direkt an jedem anderen PC (ohne vorherige Installation der Software) funktionieren. Dies wird vermutlich in nur wenigen Szenarien Anwendung finden, aber getestet und es funktioniert.


***** LED Beleuchtung *****
Die Beleuchtung in ständig wandernden Farbschemata sind eine nette Spielerei und maximal etwas für Demo Zwecke jedoch nicht, um aktiv mit der Tastatur zu arbeiten, auf Dauer wird es dann doch eher nervig, aber man ist ja frei in der persönlichen Gestaltung. Leider sind drei LED Lichter (NUM, Caps Lock und Rollen) auf der Tastatur von dieser gestalterischen Freiheit ausgeschlossen und erstrahlen entweder gar nicht (weil ausgeschaltet) oder in einem kräftigen Blau, schön wäre es, wenn auch diese Lichter durch die eigene Kreativität beeinflusst werden könnten.
Fast durchgängig ist die Beleuchtung der Tasten, wäre da nicht auch noch eine größere Lücke unter der Leer-Taste, sie wirkt etwas vernachlässigt, schaut man sich ihre Größe und die Farbenfrohheit der anderen Tasten an, noch ein oder zwei weitere LED's darunter würden das Loch stopfen.

Die flexible Individualisierung der Beleuchtung für sein eigenes Arbeiten aber auch die Gaming Profile sind ein enormer Gewinn für die Lioncast LK300 RGB und werten sie deutlich auf.

Leider ist die Zahlen-Reihe auf der Tastatur schlecht beleuchtet, beim zocken suche ich eher die Zahl Eins und nicht das Ausrufezeichen, hier sollte noch einmal nachgebessert werden.


***** Ergonomie *****
Beim Zocken mit Maus und Tastatur fällt das geradlinige Design nicht großartig ins Gewicht und stört definitiv nicht, allerdings wäre eine leicht gebogene Anordnung der Tasten für Office Anwendungen nicht unvorteilhaft und auch beim Spielen nicht behindernd. Auch könnten die ersten Tasten in der untersten Reihe etwas flacher oder abgerundet sein, sie stören, wenn die Hände auf der Ablage liegen.


***** Verarbeitung *****
Die Tastatur ist schwer, absolut "steel"-echt und sauber verarbeitet, sie wirkt edel. Die Tasten sind sehr taktil und haben einen sehr sehr guten Druckpunkt, jedoch ist das Tippen doch recht laut (jedoch normal für eine mechanische Tastatur), mir kommt da das Benutzen einer Schreibmaschine in den Kopf, fehlt nur noch das "Kling" nach jeder Zeile. Warum jedoch die beiden oberen Schrauben nicht bündig mit dem Gehäuse abschließen, wird mir wohl ein Rätsel bleiben. Das USB Kabel ist umgarnt und fühlt sich erheblich besser an als die schnöde Standard Gummierung. Es wurde auch an einen stabilen Halt auf dem Tisch durch die Gummistoppen auf der Unterseite Gedacht, so bleibt die Tastatur auch bei den heftigsten Gefechten an Ort und Stelle.

Ist die magnetische Handballenablage angedockt und die Tastatur wird im falschen Winkel zu schnell angehoben fällt sie leider ab; hier wäre ein etwas festerer Sitz ein nice to have.

Die Verpackung ist spartanisch und zweckmäßig, was jedoch der Lioncast nicht schadet, im Gegenteil, es fällt weniger Verpackungsmüll an, auch das Handbuch gibt es nur in digitaler Form zum Download, gleich neben der Software zum Einstellen der Tastatur auf der Herstellerwebseite von Lioncast.


***** Software *****
Einen Schönheitswettbewerb wird die Software nicht gerade gewinnen, allerdings wird sie nach der erstmaligen Einstellung ihr Dasein doch meist im Hintergrund fristen und ist funktional.

Es ist schade, dass die auf der Hardware gespeicherten Makros nicht von der Software ausgelesen werden können oder schon einmal auf der tastatur in der Software angezeigt wird, dass diese Tasten ggf. bereits benutzt wurden.


***** Fazit *****
Zum Zocken ist die Lioncast LK300 RGB eine echt feine Sache, nice!, aber für mich, der auch sehr umfangreich mit Office Anwendungen arbeitet und zudem Fotos- und Videobearbeitung tätigt fehlen mir ehrlich gesagt noch ein paar Features, eben eine Mischung aus Gaming und Office für die ich dann auch gerne bereit wäre noch ein paar Euros oben drauf zu legen, auch für eine Schalldämpfung, da die Tasten für mich ungewohnt laut beim Drücken sind. Für den Preis um die 140 Euro bietet sie aber sehr viele Annehmlichkeiten, sie fühlt sich toll an und auch die Verarbeitung zeigt, dass sie ihr Geld definitiv Wert ist.