Zurück zur Übersicht

KaenguruPandabaer

Nächster Versuch – Brotbackautomaten als Gehilfe für Hefeteig verwenden (oder auch: Fail des Tages)

Nächster Versuch – Brotbackautomaten als Gehilfe für Hefeteig verwenden

Dieses Mal wollte ich den Brotbackautomaten nicht zum Backen selbst, sondern nur zum Vorbereiten ausprobieren. Mein Plan war, dass ich die Zutaten für Sonntagsbrötchen im Automaten nach Ablauf eines Timers morgens frisch zusammenrühren lasse und anschließend gehen lassen kann. Ja, so viel zur Theorie, denn die Praxis hat mir leider vorne und hinten einen Strich durch die Rechnung gemacht, Da war das Glück definitiv nicht auf meiner Seite.

Also zur Geschichte:

Erster Fehler: Ich messe munter alle Zutaten ab und stelle den Behälter in den Brotbackautomaten, bis mir dann leider auffällt, dass ich vergessen habe den Spachtel einzusetzen. Schusseligkeit lässt grüßen. Ich hatte mich extra strikt daran gehalten, dass nichts flüssiges die Hefe berührt, damit bis zum nächsten Morgen noch keine Reaktion startet, aber Pustekuchen. Mühsam also alle Zutaten zur Seite befördert, damit ich den Spachtel noch nachträglich einsetzen kann. In dem Moment hatte sich das mit "der Teig wird am nächsten Morgen erst frisch zusammen gerührt" irgendwie erledigt, also entschied ich mich dazu nun doch schon rühren zu lassen und wollte ausprobieren, ob nur das Gehen des Teiges auf den nächsten Morgen terminiert werden kann.

Zweiter Fehler: Offenbar habe ich die Programme falsch verstanden oder sie sind missverständlich geschrieben. Programm 16 heißt Teig und wird beschrieben, dass erwärmt wird, damit der Teig gehen kann. Programm 17 wird Teig kneten genannt und beschreibt lediglich das Kneten des Teigs. Ich dachte also, dass man die beiden Programme nacheinander kombinieren kann und "kneten" wirklich nichts tut außer kneten und "gehen" nichts tut außer gehen. Tja, leider stellte sich dann aber heraus, dass gehen sehr wohl auch kneten beinhaltet. Ich finde das sollte besser beschrieben werden. Ich habe erst nach der englischen Anleitung gesucht, weil ich dachte es handelt sich nur um einen Übersetzungsfehler, aber mein Handbuch hatte gar kein Englisch enthalten.

Als ich den ganzen Spaß dann endlich hinter mir hatte (und wohl bemerkt mit den Nerven schon leicht am Ende war), wollte ich den Timer für die Nacht stellen. Der Teig sollte über Nacht im Gerät liegen bleiben und morgens kurz erwärmt werden, damit er noch ein bisschen besser aufgeht.

Problem 1: Leider ist zwar in der Anleitung angedeutet, dass es eine Timerfunktion gibt und welche Einzelheiten man darin einstellen kann, es ist aber zum Beispiel nicht beschrieben, welche Tasten man überhaupt wie wo drücken muss. Das hat sich jetzt meiner Meinung nach mit ausprobieren selbst erklärt, aber ich könnte mir vorstellen, dass es durchaus diverse Leute gibt, die dazu lieber eine vernünftige Anleitung hätten. Schade ja auch nicht, also wieso nicht noch ein paar Zeilen dazu ergänzen. :)

Problem 2: Wir wurden leider von vehementem Piepen am Sonntagmorgen aus dem Bett gerissen. Der Ton ist bei der Timerfunktion finde ich eher unpraktisch. Wann nutzt man die schon. Entweder weil man nicht zuhause ist (Ton ist dann unnötig) oder weil man zum Beispiel etwas über Nacht zubereiten will, damit es morgens fertig ist (Ton ist dann nicht nur unnötig, sondern auch sehr störend). Vielleicht könnte man den Ton optional machen für alle, die ihn brauchen.

Problem 3: Aus meinem eigentlich sehr schön gedachten Plan wurde leider absolut nichts. Ich stehe also morgens auf, leicht genervt von dem schrillen Piepen und mit noch etwas mehr genervtem Lebenspartner, der ebenfalls durch das Piepen geweckt wurde (wohl bemerkt nicht nur ein Piepen.. ich dachte im ersten Moment tatsächlich es handelt sich um einen Feuermelder) und finde was in der Küche vor? Einen Teig, den ich wegwerfen kann. Fail des Tages würde ich sagen. Der Teig war offenbar zwischenzeitlich in der Nacht aufgegangen, wieder zusammengefallen und anschließend halb gebacken und halb ausgetrocknet worden. Ich bin mir nicht sicher ob das warm machen vom Automaten etwas zu warm war, die Zeit etwas zu lange oder wo das Problem lag, aber man konnte den Teig nicht essen, aber weiterverarbeiten ging auch nicht, denn es war nur noch ein fester Klumpen.

Fazit: Das probiere ich nicht noch mal, da wäre offenbar doch die frische Zubereitung am Sonntag mit entsprechender Wartezeit nötig gewesen. Schade eigentlich, denn die Idee davon, dass morgens schon alles fertig ist, fand ich gar nicht mal so schlecht.