Zurück zur Übersicht

KaenguruPandabaer

Erster Eindruck

Endlich ist er da! Ich war schon sowas von aufgeregt endlich den Brotbackautomaten auszuprobieren, dass ich schon lauter Sachen eingekauft hatte, kurz nachdem die Mail kam, dass ich dabei bin.

Ausgepackt macht er einen wirklich chicen und zeitlosen Eindruck muss ich sagen. Mein Partner hatte etwas Bange, dass das gute Stück unsere Küche verunstaltet und fürchterlich aussieht, aber auch er ist zufrieden mit dem Aussehen. Originalkommentar: "Sieht aus wie eine Fritteuse." Aber das werten wir jetzt mal positiv, denn am Aussehen kann man echt nicht meckern.

Nun also direkt das erste Projekt starten, nachdem man nötige – aber dennoch lästige – Dinge wie die kleine Erstreinigung hinter sich gebracht hat. In der Anleitung steht beschrieben, dass das Produkt für den Herstellungsprozess mit Öl eingeschmiert werden muss und deswegen ein Vorheizen vor dem ersten Gebrauch nötig ist. Dabei soll es zu einer mitunter starken Geruchsentwicklung kommen, weswegen die Fenster zu öffnen sind. "Suuuper", denke ich mir. "Stinkt gleich die ganze Bude…". Aber pustekuchen. Also man hat etwas gerochen, keine Frage, aber nicht ansatzweise so schlimm wie ich es mir ausgemalt hatte – voll im Rahmen und Daumen hoch dafür, dass einem kein stinkiger Mief entgegen schlägt, bei dem mal gleich dreimal überlegt, ob man darin wirklich Essen zubereiten möchte.

Meine erste Idee zum Ausprobieren war ein in der Bedienungsanleitung abgedrucktes Rezept für einen "cake", genauer gesagt eigentlich ein Bananenbrot. Überreife Bananen hatte ich eh noch zuhause und dass in der Bedienungsanleitung tatsächlich Rezepte vorgeschlagen sind schreit ja förmlich danach die dann auch unter die Lupe zu nehmen.

Ich muss zugeben, dass ich mich nicht exakt an das Rezept gehalten habe, daher hier ein kleiner Disclaimer, was ich angepasst habe: 1) Statt Puderzucker habe ich normalen Zucker genommen und sogar noch einen Teil mit Erythrit ersetzt. 2) Statt normaler Butter habe ich Fit Margarine von Lätta genommen. 3) Das Mehl habe ich zum Teil mit etwas Vanille Protein Pulver ersetzt.

Beim ersten Umrühren hatte ich ehrlicherweise etwas Angst, dass das Gerät die Masse ne im Leben zu einem homogenen Teig verrührt kriegt, aber erstaunlich schnell sieht der Teig doch glatt gerührt aus. Nach einer Weile hatte ich aber Angst, dass vielleicht doch noch etwas am Boden klebt, also bin ich mit einem Silikon Spachtel in den Mischbehälter und habe in der Tat noch ein bisschen trockene Stellen vom Boden hochholen müssen. Einmal gelöst hat das Gerät aber alles brav verrührt. (Ich habe dafür nicht mal das Gerät pausiert, ich habe wegen des weichen Spachtels einfach in das Programm reingefunkt und hatte keine Probleme damit.)

Das Rühren ist erstaunlich leise. Also wirklich wortwörtlich erstaunlich. Sowohl meine Spülmaschine ist lauter als auch mein Handrührgerät, mit dem ich normalerweise einen Teig glattrühren würde. Absolut kein Vergleich!

Beim Backergebnis weicht meine Euphorie dann leider etwas. Als die Backzeit vorüber war, war der Kuchen leider außen schon recht fest und "krustig", aber innen war noch alles flüssig. Ich habe das Gerät dann nochmal 15 Minuten angemacht und dann war der Kuchen leider etwas zu lange drin und dementsprechend etwas trocken und leider außen auch deutlich zu krustig. Für ein Brot sicher nicht übel, aber bei dem Kuchen wirklich zu fest.

Kritikpunkt Rührspachtel (oder wie man das nennen will): Ich habe einen quasi homogenen Teig gemacht, keine harten Zutaten wie Nüsse drin gehabt und trotzdem ist das Rührgerät schon nach einem einzigen Backvorgang beschädigt. Wie das passiert ist kann ich mir absolut nicht erklären, aber Teile der Beschichtung sind nicht mehr da, als ich den Spachtel mit dem Rückholhaken aus dem Teig pule. Im Übrigen verschwindet das Ding wirklich komplett im Teig, also schön ist der Kuchen beim Anschneiden leider in der Mitte nicht mehr.

Form: Ich bin nicht so ganz zufrieden mit der Form des Behälters bzw. dann auch des Brotes/Kuchens, der fertig aus dem Gerät kommt. Die Form ist zwar nicht wirklich quadratisch, aber schon eher quadratisch, als dass sie rechteckig ist und das Ganze wirkt einfach sehr kompakt. Die Scheiben, die man abschneidet, sind alle riesig und es besteht schon sehr viel Kruste (die jetzt beim Bananenbrot z.B. wirklich hart und dick geworden ist).

Ich teste mich weiter durch!