Zurück zur Übersicht
Profilbild

Lex.io

Backtag 1 & 2: Bauernbrot Backmischung

So, die ersten Brote sind nun gebacken! Ich wollte mir den Anfang etwas einfacher machen und habe daher zu einer fertigen Bauernbrot Backmischung von einem bekannten Lebensmittel-Discounter gegriffen. Laut Herstellerangaben enthält dieses Produkt langzeitaktive Hefe und ist ideal für den Backautomaten geeignet. Das klingt schon mal vielversprechend, umso mehr bin ich gespannt ob mir das erste Brot auch tatsächlich gut gelingt.

Die Bauernbrot Backmischung setzt sich aus folgenden Zutaten zusammen:

76 % Weizenmehl, 20 % Roggenmehl, jodiertes Speisesalz (Speisesalz, Kaliumjodat), Trockenhefe, Gerstenmalz, Mehlbehandlungsmittel: Ascorbinsäure; Emulgator: Sorbitanmonostearat

Ich finde es schonmal gut, dass die Liste der Inhaltsstoffe recht kurz und überschaubar ist. Nicht so gut finde ich, dass der Emulgator Sorbitanmonostearat und das Mehlbehandlungsmittel Ascorbinsäure enthalten sind. Ich wollte es natürlich genauer wissen und habe ein wenig recherchiert. Diese Stoffe werden dazu verwendet um Haltbarkeit und Backeigenschaften zu verbessern. Beide Zusatzstoffe werden allgemein als gesundheitlich unbedenklich eingestuft. Bei geringen Verzehrmengen sollten es daher auch langfristig keine gesundheitlichen Bedenken geben. Trotz allem werde ich mich in Zukunft nach weiteren Backmischungen umsehen, weil ich ein möglichst naturbelassenes Produkt haben möchte.

Nun starte ich also den eigentlichen Backvorgang. Das ist ganz simpel. Man soll sich laut Handbuch einfach an die Anweisungen auf der Verpackung der Backmischung halten.

Arbeitsweise im Brotbackautomaten:
Zubereitung eines Brotes à ca. 750 g. Arbeitsauswand nur ca. 3 Minuten.
1) 350 ml lauwarmes Wasser in die Backform geben und 500 g Backmischung (1/2 Beutel) hinzufügen.
2) Als Programm z.B.: Normal/Bräunung: Dunkel wählen (oder nach den Angaben des Brotbackautomatenherstellers verfahren).
3) Das fertige Brot nach Ablauf des Backprogramms sofort aus der Form nehmen und auf einem Rost abstellen. Knethaken aus dem Brot entfernen.

Für den Medion Brotbackautomaten wähle ich daher das Programm 1 Basic, Gewicht 750g und den Bräunungsgrad Dunkel und starte den Backvorgang. Das gesamte Programm wird 3:40 in Anspruch nehmen und ich warte gespannt das Resultat ab. Der Automat geht dabei mehrere Knetvorgänge und Aufgehphasen durch, bevor das Brot anschließend gebacken wird. Kurz vor Abschluss riecht es im gesamten Haus sehr lecker nach frischem Brot. Nach dem das Brot fertiggebacken wurde hole ich es sofort aus der Form, entferne den Knethaken und lasse es einige Stunden abkühlen.

Man wird damit sicherlich keinen Schönheitswettbewerb gewinnen, denn das Brot ist in der Mitte eingesunken und nicht genug aufgegangen. Nach dem Aufschneiden kann man jedoch sehen, dass es zufriedenstellend durchgebacken wurde. Auch am zweiten Backtag wirkt das Backergebnis sehr ähnlich.

Das fertige Brot ist zwar nicht so fluffig und leicht wie das vom Bäcker oder einer Backstation im Lebensmittelhandel, kann jedoch geschmacklich überzeugen. Die Kruste ist am ersten Tag schön kross, danach wird sie eher weich. Es schmeckt angenehm und wird von der gesamten Familie gerne verzehrt. Positiv finde ich, dass das Brot aus dem Automaten vergleichsweise länger frisch bleibt und nach 2-3 Tagen noch genießbar ist.

Ich denke, dass ich noch ein wenig mit den Programmen, Mengenverhältnissen und Backmischungen experimentieren muss, um ein vollkommen zufriedenstellendes Ergebnis zu erhalten. Es wäre schön, wenn ich das Brot etwas fluffiger und leichter hinbekommen könnte. Demnächst werden Testberichte und Erfahrungen zu weiteren Backmischungen folgen. Ich werde mich ebenfalls an verschiedene Rezepte heranwagen und selbstverständlich davon berichten.