Zurück zur Übersicht
Profilbild

Vorstadtleben

Wir stellen uns vor und begrüßen den neuen Mitbewohner -

Letzte Woche haben wir Familienzuwachs bekommen - und dieser wird seitdem von den vorhandenen Bewohnern des Hauses mehr oder weniger argwöhnisch beobachtet.
Die bisherigen Bewohner das sind: Mama (ich, 39), Papa (mein Mann, 44), Kind (Teenagertochter, 14), Hund (Sammy, 7) und Katze (Mr. Wilson, 1). Und der neue Mitbewohner? Der iRobot Roomba i7+
Die größte Freude über den Familienzuwachs liegt wohl bei mir - denn schließlich soll der Roomba hier nicht nur einfach nur wohnen, sondern vor allem mir die Arbeit abnehmen - nämlich das Staubsaugen.
Mit Hund und Katze im Haushalt gehört das tägliche Saugen genauso zum Tagesablauf wie das Zähneputzen, der Roomba darf sich somit auf viel Arbeit und wenig Freizeit einstellen (dafür darf ich mich auf weniger Arbeit und mehr Freizeit freuen).
Kaum ist er angekommen wurde er auch schon aus seiner Verpackung befreit und ein geeigneter Platz für die Ladestation gesucht. An die Steckdose anschließen, den Roomba aufsetzen - und das erste Aufladen abwarten... Und dann durfte er auch schon zeigen, was er so kann.
Während der Hund völlig unbeeindruckt auf dem Sofa geschlafen hat, hat der Kater den Roomba auf Schritt und Tritt verfolgt und argwöhnisch beobachtet. Und ich? Ich habe mir einen Kaffee gemacht und dem friedlich schlafenden Hund auf dem Sofa Gesellschaft geleistet - während der Roomba das Wohnzimmer von Staub, Tierhaaren und Krümeln befreit hat.
Anschließend fand er den Weg in den Flur, wo ich dann doch mal hinterhergehen musste um ihn vor einem möglichen Treppenabsturz zu retten - aber das kann der Roomba auch alleine. Er braucht mich tatsächlich nicht dafür und macht brav vor der Treppenkante kehrt - also weiter Kaffeetrinken und erstmal die Roomba App auf's iPhone laden.
Nach einer Stunde kam er zurück in die Ladestation gefahren, hat den aufgesaugten Schmutz mit einem kurzen Staubsaugergeräusch an die Ladestation abgegeben und wartete geduldig auf den nächsten Einsatz.
Während ich also die App geladen habe, habe ich aus dieser gelernt, dass auch der Roomba erstmal lernen muss - nämlich den Grundriss des Hauses kennenlernen. Das macht er, indem er saugt - wenn es schneller gehen soll, kann man auch einen Trainingslauf starten. Dann fährt er herum, lernt das Haus kennen, saugt dabei aber nicht. Das darf er jetzt erstmal tun - und wird dabei natürlich weiterhin vom Kater beobachtet - und von mir ;-)

Demnächst also mehr zu dem was der iRobot Roomba i7+ so drauf hat.

Foto auf Instagram: https://www.instagram.com/p/ButuuC6ntNf/