Zurück zur Übersicht

Tanja_Isk

Ein wunderschönes Buch mit einem bitter-süßen Ende

Nun habe ich „Marigolds Töchter“ von Julia Woolf fertig gelesen. Ein bitter-süßes Ende würde ich mal sagen. In jedem Falle traurig, auch wenn alle Beteiligten das Beste aus der Situation machen… es bleibt doch ein Gefühl von Wehmut zurück.

Das Buch hat ein ganz schwieriges Thema: Demenz in der Form von Alzheimer. Es ist kein Ratgeber. In dem Roman wird eine Familie vom ersten Erkennen bis zum Einfinden in die unvermeidbaren Konsequenzen begleitet. Jedes Familienmitglied geht anders mit der Diagnose um. Die eine will es nicht wahr haben, die nächste meidet die Auseinandersetzung damit zunächst und eine weitere fühlt sich verantwortlich und tendiert dazu, ihre eigenen Wünsche und Pläne hintenan zu stellen.

Was das Buch aber im Besonderen auszeichnet, ist eine bemerkenswerte Warmherzigkeit und Liebe mit der die Geschichte erzählt wird und die Charaktere von Julia Woolf gezeichnet werden. 💚