Zurück zur Übersicht
Profilbild

thia6o

mein Fazit

Ich habe die Cloud schon komplett in meinen Alltag integriert. Wenn ich Photos mit dem Handy mache und mit dem Laptop darauf zugreifen will, wie zum Beispiel für dieses Projekt, dann öffne ich sie einfach auf dem Laptop. Ganz ohne Datentransfer. Den hat die automatische Synchronisation schon übernommen und ich muss nur den Netzwerkordner auf dem Laptop öffnen. Sehr komfortabel, mit iOS; etwas umständlicher bei mobilen Geräten die Android als Betriebssystem haben. Da „nur“ der Hauptkameraordner (wie schön öfter erwähnt) automatisch synchronisiert wird und im Gegensatz zu iOS, Android für jede App seinen eigenen Speicherordner erstellt.

Das öffnen/laden des Netzwerkordners geht so schnell wie bei jedem anderen Ordner auf dem Laptop, wenn man die Detail- / Listenansicht wählt. Für die Vorschau als Großsymbol dauert es etwas länger. Wenn man ein mp3 – Album auf der Cloud markiert und wiedergaben will, dann dauert es ein wenig, weil die Daten erst aus der Cloud geladen werden. Das geht in einer akzeptablen Geschwindigkeit und ich nehme es gern in Kauf, dafür das ich diese Datei nur einmal gespeichert habe und von jedem meiner Geräte darauf zugreifen kann.

Das Problem mit den störenden Geräuschen konnte ich auch lösen (siehe Bild). Diese Lösung ist sicherlich nur temporär, aber wirksam. Ich schlage als Produktverbesserung Filzfüße oder Gummifüße mit einer deutlich weicheren Gummimischung als die verbauten vor. Mit dem weichen Untergrund ist nahezu nichts störendes mehr zu hören.

Ich habe lange noch nicht die Kapazitätsgrenze der 2 TB erreicht und auf dem zweiten Bild mal dargestellt, was ich alles durch die Cloud ersetzen konnte. Eine 1 TB 3,5" HDD, eine 500 GB 2,5" HDD, zwei USB Sticks á 128 GB und einen 32 GB Stick. Bisher habe ich die Daten nur gespiegelt, da ich der mechanischen Festplatte, die in der my cloud home verbaut ist, nicht komplett vertraue. Die anderen Medien verschwinden jetzt in der Schublade als Backup.

Im Großen und Ganzen erfüllt das Gerät genau meine Erwartungen und ich werde es auf jeden Fall weiterhin benutzen. Ich versteh nur nicht ganz das Solosystem. Ich würde immer die duale Version bevorzugen, rein aus Sicherheitsgründen. Man hat dadurch nicht mehr Platz, aber immer eine aktuelle Spiegelung der Daten. Die Wahrscheinlichkeit, dass beide Festplatten zum gleichen Zeitpunkt kaputt gehen ist verschwindend gering. Für mich am Falschen Ende gespart bzw. sollte der Hersteller nur die duale Lösung anbieten.

VG Tom