Zurück zur Übersicht

Pusteblume.1990

Testwoche 4- Fazit

Eine Liebesgeschichte bei der das Herz anfängt zu klopfen

Die Bestseller-Autorin Renée Carlino hat einen neuen Liebesroman raus gebracht. Es handelt sich um einen Flexbook Cover mit einem sehr schönen Einband. Durch die angedeuteten Lichter wird das Romantik Genre gut aufgegriffen. Zur Story Emiline, welche Autorin werden möchte schlägt sich als Unidozentin durch. Eines Tages fällt ihr ein sehr gehyptes Buch in die Hände von J. Colby. Beim Lesen stellt sie fest, dass es sich um ihre Lebensgeschichte handelt. Daher kann J. Colby nur ihre erste große Liebe Jase sein. Somit nimmt Emiline die Rahmenhandlung ein und der Hauptteil des Buches besteht aus dem Roman von J. Colby. Im Laufe des Buches wird deutlich, dass beide Seelenverwandt sind und eine echte Sandkastenliebe haben. Denn Emiline wurde von ihrer Mutter verlassen und Jase von seinem Vater. Dabei wird das typische Leben in einer amerikanischen Kleinstadt beschrieben. Das Setting ist dabei von der Autorin gut dargestellt wurden. Stellenweise ist es wirklich herzzerreißend und Taschentücher sind vom Vorteil. Hier liegt aber auch einer der Kritikpunkte des Buches. Manchmal hatte ich den Eindruck, dass bewusst sehr auf die Tränendrüse gedrückt wird ebenso jagte ein Klischee das andere. Das Buch ist auch sehr körperlich. Es geht viel um körperliche Bedürfnisse (Schlafen, Essen, Sex), Sport, Veränderungen in der Pubertät und warum auch immer die Menstruation (Achtung nimmt viel Raum ein). Das ist nicht unbedingt für jeden Leser etwas. Die Charakter bleiben trotz der tiefgehenden Handlungen recht blass. Es ist ein gutes flüssiges Buch der amerikanischen Literatur.