Zurück zur Übersicht

peel

Testwoche 3 - Große Liebe im Nachhinein

Nachdem meine "große Liebe" nach fast 30 Jahren und mit gemeinsamen 2 Kindern vom Mann in der Midlifecrisis von heute auf morgen wegen einer anderen beendet wurde und dieser erst die Kinder komplett gegen die Mutter eingenordet, ihr psychische Probleme mit Diagnosestellung gegenüber ihren behandelnden Ärzten und allen anderen bekannten und verwandten Menschen anhängte, sie von sämtlichen Ansprüchen von gemeinsam erbrachten, finanziellen Ersparnissen abgehängt und durch seine aggressive, bedrohliche und verfolgende Art ins Frauenhaus gebracht hatte, einschließlich des Verlustes ihrer Arbeit, war ich nur noch ein Häufchen Elend.
3 Jahre später begegnete mir mein späterer Partner im Fitness-Center und wir unterhielten uns das erste Mal.
Ein halbes Jahr später fuhren wir gemeinsam im Bus. Ich erkannte ihn nicht, denn er trug seine Arbeits-Uniform. Ich versprach, im Laufe des Tages auf dieser Arbeit vorbei zu schauen, ein anderer Termin kam dazwischen und nichts passierte erst mal weiter.
Im Juni vor fast 9 Jahren trafen wir uns im Fitness-Center in der Sauna wieder.
Wieder unterhielten wir uns miteinander, er bot an, mich nach Hause zu fahren, da ich zu der Zeit ohne Auto war.
Ich wiederum lud ihn zu einem Kaffee auf der Kieler Woche ein. Er dachte, wie er mir später verriet, ich würde ihn zu mir nach Hause einladen, dementsprechend enttäuscht war er.
Während wir uns voneinander verabschiedeten, lud er mich für den nächsten Tag zu einem Ausflug ein.
Auf diesem nahm er mich an die Hand und äußerte von Zeit zu Zeit: "Ich mag Dich!"
Ich dachte mir gar nichts dabei und sagte nur, dass ist doch schön!
Eine Woche später waren wir auf Norderdeich, als dort noch auf dem Deich eine Bank stand und dort bekam ich den ersten Kuss von ihm.
Seine fröhliche, unternehmungslustige, gerade und ehrliche Art und wie wir uns miteinander auseinandersetzen, ohne streiten zu müssen, und miteinander reden können, seine nach wie vor anhaltende Liebe und Faszination, mit mir zusammen zu sein, mit meinem Äußeren erfreut zu sein, macht inzwischen unser miteinander aus.