Zurück zur Übersicht

AnnelieBoshoeve

Testwoche 2

Emiline bekommt von ihrer Mitbewohnerin ein Buch mit dem Titel „All die Straßen auf unserem Weg“ von J.Colby....beim Lesen wird Emiline schnell klar „hier geht es um meine Vergangenheit“ - eine dunkle Zeit, welche sie lieber vergessen wollte...
Emiline sieht sich nun erneut mit ihrer Vergangenheit konfrontiert ....das Buch konnte nur von jemandem geschrieben worden sein, der diese Zeit mit ihr zusammen durchgestanden hat...für sie ist klar, es muss sich bei dem Autor J . Colby um ihren damaligen besten Freund und ihre erste große Liebe Jase Colbertson handeln.
In dem Buch „All die Straßen auf unserem Weg“ geht es um die Verbindung und gemeinsamen (teils traumatischen) Erlebnisse von Emmerson (Emiline) und Jax (Jase).
Das Buch wurde aus Emmersons Sicht geschrieben, sie erzählt die Geschichte, anfangs wird sie etwas naiv, teils unnahbar dargestellt, später entwickelt sie sich zu einer starken Persönlichkeit.

Jase bewunderte und liebte seine Emiline schon immer und lies dies im Buch durch Emmerson auch immer wieder deutlich werden...Schon früher hielt Jase seine Gefühle, Erlebnisse in einem Notizbuch fest um genau dieses Buch zu schreiben für Emiline, um ihr gegenüber seine Liebe, Bewunderung, Dankbarkeit und Gefühle zum Ausdruck zu bringen...im Sinn hatte er schon immer ein anderes Ende, ein gemeinsames....

Emiline erkannte sich in diesem Buch natürlich sofort wieder...die Wahrnehmung der Zuneigung und Liebe, welche Jase in der Figur „Emmerson“ zum Ausdruck bringen wollte, blieb ihr verborgen und wurde von ihrer eigenen Trauer, Enttäuschung und Wut überschattet....wie konnte er es wagen, ihre Geschichte, etwas so persönliches mit der ganzen Welt zu teilen, eine Geschichte zu der sie selbst nicht bereit war...und dann hatte er damit auch noch Erfolg....Erfolg, der ihr bisher verwehrt blieb....

Anfang „fühlte“ ich genau wie Emiline....man fragt sich was das soll, er kann doch nicht so intime und traumatische Erlebnisse mit der Welt teilen....als Leser zieht einen die ganze Geschichte sofort in seinen Bann, der Erfolg dieses Buchs lässt sich somit nachvollziehen...welche Meinung soll man sich über den Autor des Buchs bilden? Ist er einem unsympathisch, weil er über so eine Geschichte veröffentlicht hat oder hat er am Ende die schönste „Liebeserklärung“ überhaupt geschrieben....man fiebert mit...