Zurück zur Übersicht

Mondelfchen

Fazit

Eigentlich fällt das Buch aufgrund seines Titels nicht unbedingt in mein Beuteschema, doch der Klappentext von "Nur einen Herzschlag entfernt" klang so spannend, das ich mich als Testleserin beworben und schließlich sehr gefreut habe, tatsächlich teilnehmen zu dürfen.
Und ich wurde nicht enttäuscht... vor allem den Roman im Roman "All die Straßen auf unserem Weg" habe ich geradezu verschlungen, da ich sehr gerne Geschichten über amerikanische Kindheiten lese und er so eindringlich geschrieben ist, dass man mit Emerson/Emiline einfach mitfühlen MUSS.
Dagegen haben mir die Passagen der Gegenwart teilweise nicht ganz so gut gefallen... Emiline weint mir manchmal zu viel und streckenweise fragt man sich, ob die Tage im Roman mehr als 24 Stunden haben. Aber das sind nur Kleinigkeiten.
Auch die Bettszenen hätten mir dezenter besser gefallen... manchmal ist weniger mehr, aber alles in allem passen sie zum Genre.

Fazit: ein absolut lesenswerter Roman, der mich mit seinem Roman im Roman tief berührt hat.