Zurück zur Übersicht

booklover

Fazit

„Nur ein Herzschlag entfernt“ erzählt die Geschichte von Jax und Em, deren Liebe aus einer tiefen Freundschaft entstanden ist.
Obwohl das Buch etwas verschachtelt ist, hatte ich keine Probleme mit dem Lesefluss oder mit dem Gesamtzusammenhang. Im Buch liest die Protagonistin ein Buch. Dieses Buch handelt überwiegend von der Vergangenheit der Protagonistin, geschrieben von ihrem besten Freund aus Kindertagen. Zwischen den Buchabschnitten wird die Gegenwart der Protagonistin erzählt. Die Geschichten verweben sich immer mehr miteinander. Es ist eine sehr ungewöhnliche Schreibweise, die mir aber gut gefallen hat. Wenn man diese Zeilen hier liest, könnte man auf den Gedanken kommen, es wäre kompliziert oder verwirrend. Aber das ist es tatsächlich gar nicht. Durch unterschiedliche Schriftarten sind „die Bücher“ gut voneinander trennbar und die Handlungsstränge sind klar unterscheidbar.
Trotzdem, dass die Handlung des Buches zwischen Vergangenheit und Gegenwart hin und her springt, hatte ich zu keinem Zeitpunkt das Gefühl, der Handlung nicht mehr folgen zu können. Eigentlich mag ich solche Bücher nicht aber bei diesem hier haben mich die verschiedenen Zeiten nicht gestört.
Die Geschichte von Em und Jax braucht nicht viele Charaktere. Die wenigen, die auftauchen sind sympathisch (außer Em am Anfang aber die Gründe dafür sind verständlich) und ihre Geschichten authentisch.
Meiner Meinung nach ist dieses Buch keine Liebes- sondern mehr eine Lebensgeschichte. Auch wenn das Thema Liebe natürlich nicht zu kurz kommt. Die Geschichte(n) sind „abgeschlossen“. Obwohl eine Fortsetzung theoretisch möglich wäre, habe ich nicht das Gefühl, eine zu brauchen. Das Ende ist gut, so wie es ist.
Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Es ist spannend, bewegend und wahnsinnig fesselnd.
Fazit: Kein locker-luftiger Liebesroman aber eine wahnsinnig berührende Lebensgeschichte. Unbedingt empfehlenswert!