Zurück zur Übersicht

Aktion 3: Qualitätssiegel und ihre Bedeutung

Im Rahmen dieses Produkttests habe ich mich mit großem Interesse mit den Qualitätssiegeln g.U. und g.g.A. auseinandergesetzt.  Sie waren mir vorher unbekannt, nun weiß ich, was sie bedeuten, und dass sie für qualitativ hochwertige Produkte im Bereich Obst und Gemüse stehen.

Das Vorhanden eines dieser Siegel auf dem Produkt, das ich kaufe, würde mir in Zukunft ein sehr gutes Gefühl geben, nicht nur weil ich mir dann der Superqualität des gekauften Produktes absolut sicher sein kann, sondern auch weil ich dann auch wissen kann, dass die lokale Wirtschaft der Gegend, aus der das Produkt stammt, unterstützt wird, was enorm wichtig ist meiner Meinung nach. Ich merke, dass es zunehmend wichtig ist, darauf zu achten, woher eigentlich das Essen stammt, das man sich kauft, und unter welchen Bedingungen es hergestellt wird, ob die Arbeiter fair behandelt werden usw.

Schon vor ein paar Jahren habe ich damit begonnen, manches in meinem Kaufverhalten zu ändern. Meine erste Änderung-das weiß ich noch, weil sie mir sehr wichtig war- war Eier von frei laufenden Hühnern zu kaufen- und nicht die billigsten aus der Bodenhaltung. Vor 2 Jahren, "aufgeklärt" durch zahlreiche Dokureportagen aus dem TV über die Massentierhaltung, habe ich beschlossen, kein Fleisch mehr zu essen. Nicht weil es mir nicht schmeckt. (Es würde mir bestimmt auch heute schmecken.) Ich wollte nicht die unwürdigen Lebensbedingungen der Nutztiere in Industriebetrieben unterstützen. Es war also die Entscheidung den Tieren zuliebe.

Ich bin froh, dass dieses Thema immer mehr Aufsehen erregt und dass Menschen anfangen sich darüber Gedanken zu machen. Es muss nicht immer das Billigste gekauft werden und es muss nicht täglich Fleish auf dem Speiseplan sein. Aber ich will jetzt nicht vom Thema abschweifen. Was Gütesiegel betrifft, da kenne ich mich noch nicht ganz gut aus. Vor ca. 1 Jahr habe ich mich mit den Siegeln auf Teepackungen beschäftigt und kenne seitdem das Siegel "Rainforest Alliance certified" (das u.a. auf "Teekanne" zu finden ist), worauf ich beim Teekaufen achte. Da wird es nämlich auch auf die lokale Wirtschaft geachtet. "Fairtrade" ist wahrscheinlich das bekannteste Siegel. Was "Bio" angeht- da ist leider Bio nicht gleich Bio, darum bin ich nicht ganz auf Bio-Produkte umgestiegen. Es gibt wirklich einiges, worüber man sich Gedanken machen kann und soll, glaube ich. Wer möchte nicht gern leckeres Essen zu sich nehmen? Man darf aber nicht vergessen, dass das, was wir tun, einiges, sogar vieles beeinflusst. U.a. durch unser heutiges Kaufverhalten bestimmen wir was uns morgen von der Lebensmittelindustrie "serviert" wird.  Ich würde uns allen wünschen, dass wir und Gedanken machen, woher unser Essen kommt und ob wir es gut tun, wenn wir es kaufen.