Zurück zur Übersicht

Vergleich zu anderen Systemkameras

Hallo liebe Empfehlerinnen,

ich schreibe nicht so oft Artikel aber irgendwie werden die immer sehr lang. Ich hoffe das stört euch nicht :/. Wie ich ja bereits erwähnte teile ich meinen Test in bestimmte Kriterien auf, anhand dessen ich die Kamera ein wenig analysiere. Ich schreibe immer wieder Dinge dazu auf, jedoch landet das erst mal Kreuz und Quer auf meinem Rechner bis ein Punkt zu Ende geschrieben ist dauert es also leider eine Weile. Heute habe ich es dann tatsächlich geschafft eines der Themen zu beenden. Ich vergleiche natürlich nicht exakt alles, nur so das gröbste und mir wichtigste. Bin ja kein Profi in dem Gebiet. Hier das Ergebnis. Meinungen, Kritiken und Kommentare gerne gesehen =)

7.) Allgemeines

Vergleich zu anderen Systemkameras

Ich habe mich einmal schlau gemacht und die PEN E-PM 1 mit anderen Systemkameras verglichen. Die da wären: Panasonic GF3 & G3 sowie die Sony NEX C3 & 5N  Es gibt natürlich noch mehr Systemkameras, aber mein Text wird so schon lang genug. Mit der Nikon 1 J 1 möchte ich sie erst mal nicht vergleichen,  da diese nochmals anders aufgebaut ist usw. Das wäre dann wieder zu viel des Guten.

Der Sensor:  Ein Kamerasensor ist wie ein Fenster, je größer das Fenster, desto mehr Licht fällt hindurch. Dies wiederum führt dazu dass mehr Details zu sehen sind. Ebenso bedeutet es das Kameras mit größerem Sensor weniger Licht brauchen um tolle Bilder zu machen. Allerdings wird dadurch auch die Verbauung der Objektive anders und somit nicht mehr so kompakt und klein.

Sony z. B. hat dieselbe Sensorgröße wie die der Spiegelreflex von Sony (APS-C CMOS Sensor). Im Grunde genommen eigentlich gut, leider geht dadurch aber die Kompaktheit verloren die ich, wenn ich mir eine Systemkamera hole ja haben möchte. Sony wirbt gerne damit und sagt das es klar es das sie somit die bessere Bildqualität ihrer Klasse haben.

Panasonic wiederrum hat die selbe Sensorgröße wie unsere PEN hier. Sie arbeiten mit dem selben System. (Zu dem System schreibe ich extra nochmal was auf)

Auflösung:  Bis auf die GF3 von Panasonic haben die anderen Kameras 16 Mio. Pixel. Dies ist jedoch nicht unbedingt von Vorteil, was aber meistens in der Werbung so übermittelt wird.

Eine hohe Auflösung ist eher etwas für jemanden der oft große Drucke macht oder vergrößerte Bildausschnitte. Denn da wird man erst die hohen Auflösungen brauchen. Wenn ich ein Bild mache, einmal in geringer und einmal in hoher Auflösung, wo meine Katze  in der Mitte des Bildes sitzt und ich möchte sie ran holen. Dann wird man bei dem Bild mit der geringen Auflösung sehen das die Katze pixelig wirkt, also voller kleiner Vierecke. Bei dem mit hoher Auflösung eben nicht, da die Pixel hier kleiner sind als das Detail (die Katze). Sprich: Je höher die Auflösung, desto mehr Pixel, desto kleiner die Pixel, desto bessere Vergrößerungen kann ich machen. Dies ist mir eben halt nicht so wichtig da ich selten Vergrößerungen mache und je kleiner der Pixel auch ist desto weniger Licht kann er aufnehmen und desto schlechter ist es auch eher wieder für die Bildqualität an sich.

Also muss man praktisch für sich überlegen was man braucht. Daher ist die PEN mit 12 Mio. Pixeln für mich perfekt ausgestattet.



Hier habe ich mal ein Beispiel. Es ist zwar die selbe Auflösung, aber nur als Beispiel, damit man sieht was pasiert wenn ich z. B. nur ein Ausschnitt des Auges haben wollen würde. Hier sieht man also die Pixel im Bild.

Bildstabilisator:  Mir war nicht bewusst dass die PEN die einzige der 5 Kameras ist, die den Bildstabilisator im Gehäuse hat. Bei den anderen ist dieser im Objektiv vorzufinden. Meines Erachtens ein weiterer Pluspunkt für die PEN. =)

Blitzstärke:  Die G3 hat einen ähnlich starken Blitz wie die PEN, die anderen Modelle haben jedoch eine kleinere Leitzahl. Bedeutet also das sie nicht so weit reichen wie der Blitz der PEN.

Video: Alle Kameras haben Full-HD Video. Mit welcher Aufnahmegeschwindigkeit, ob jetzt 60fps, 60i oder 24 p ist mir ehrlich gesagt egal weil ich mich da nicht wirklich mit auskenne. Ich weiß nur das es da so was gibt haha :D

Sound:  Hier haben alle Kameras Stereo Sound, bis auf  die Panasonic GF3. Da kann ich allerdings noch nicht viel zu sagen da ich das noch nicht wirklich getestet habe. Es wird sich noch rausstellen ob ich den Sound gut finde.

Effekte:  Wir (fast) alle lieben sie. Die Art-Filter, Filter, Effekte, wie auch immer man sie nennen mag. Die PM1 begeistert viele von uns mit dem Dramatischen Art Filter Nr. 6. Die anderen Hersteller haben so etwas auch, natürlich nicht immer exakt die selben aber Ähnliche halt. Mehr oder weniger.So was ist mittlerweile gängig.

LCD Display:  Die Auflösung bei der PEN ist nicht die höchste. Bei Sonne und Blendung kann ich zumindest nicht mehr viel erkennen. Das habe ich aber ebenso bei Displays mit höherer Auflösung. Hier kann man mit der Helligkeit des Displays spielen oder sich aber einen Sucher dazu kaufen (was ich sehr wahrscheinlich machen würde). So an sich gefällt mir die Qualität des Displays und finde sie ausreichend.

Bildformate:  Viele, zu viele meiner Meinung nach. Der ein oder andere mag es praktisch finden, viele die es nicht kennen verwirrt es wohl eher. 4:3 – 3:2 – 16:9 – 6:6 – 3:4 Mööööp Stopp, Also ich brauche höchstens 3 und arbeite doch meistens im 4:3  Verhältnis. Also wozu?

Material:  Ich muss zugeben dass ich anfangs skeptisch war als ich die PEN zum ersten Mal sah. Im Vergleich zu den anderen sah sie eher nicht so robust und hochwertig aus. Jetzt da ich sie genau testen kann wurde ich eines besseren belehrt. Zumal bei anderen Kameras mehr Kunststoff verarbeitet ist als bei der PEN. Was natürlich auch wieder Vor- und Nachteile beim Gewicht ausmachen.

AF-Punkte:  And the winner iiissss: Olympus PEN. Sie schlägt hiereindeutig ihre Konkurrenten. Denn diese haben mindestens 10 AF-Punkte weniger und damit kann man nicht so präzise manuell bestimmen wo meine Schärfe hauptsächlich liegen soll.



Hier mal einige Beispiele. Beim Blumenbild wollte ich mich auf den oberen Bereich konzentrieren, also habe ich die Scharfstellung auf den Tropfen zentriert. Genauso bei der Katze. Normalerweise würde man die Scharfstellung auf den Kopf der Katze stellen, aber für den Effekt fand ich es interessant mal die Pfote im Gras in den Vordergrund zu stellen und hab dann den AF-Punkt in der Nähe angewählt.

Gewicht und Größe:  Außer der G3 ist die PEN ähnlich groß wie die anderen. Mal schmäler, mal länger. Also hier ziemlich ausgeglichen. Jedoch fallen die Objektive bei Sony um einiges größer aus. Gewichtsmäßig ist sie ein paar Gramm leichter als alle andern.

Zubehör:  Hier sind alle gleich auf würde ich sagen. Der ein oder andere hat mal dies, dafür der nächste wieder das. Sony hat z. B. einen Adapter womit man die Spiegelreflexobjektive an die NEX anschließen kann. Jedoch gibt es beim Micro Four Thirds System sehr viele Objektive zur Auswahl (Olympus, Panasonic, Sigma, Tamron), so dass es für mich nicht notwendig wäre. Was ich allerdings cool finde ist der Wireless Flash von Olympus. Das haben bisher auch noch nicht alle soweit ich weiß.

Das wars. =)

Alle Angaben hier beziehen sich auf das Standardpaket. Mir ist bewusste das es Zubehör zu kaufen gibt usw. . Es bezieht sich auf meine Meinung und nicht wie es laut technischen Daten besser oder schlechter Wäre. // Des Weiteren finde ich dass die anderen Kameras ebenso gut sind, es kommt eben nur darauf an welche Ansprüche man an die Kamera hat und was man mit der Kamera zu tun pflegt. Nicht jeder fotografiert auf die selbe Art und Weise. Die PEN ist eine Systemkamera und kein Highendgerät für Profis, ich will sie nicht hier hoch in den Himmel loben aber ich muss gestehen sie beeindruckt mich und ich hätte nicht so viel von ihr erwartet wie sie bietet. =) Ich bin bisher zufrieden.

LG

Jenny