Zurück zur Übersicht

my_melody9

Woche 2: Sheridan

Also zunächst einmal muss ich sagen, dass ich alles von Nele Neuhaus gelesen oder als Hörbuch gehört habe und dass ich sie einfach unheimlich gerne lese/höre. Allerdings habe ich mit den Hauptfiguren ihrer Krimis wesentlich weniger Probleme als mit Sheridan.

Mit Sheridan kann ich mich von Anfang an irgendwie überhaupt nicht identifizieren. Ich kann auch ihre Reaktionen und Handlungen nur sehr schwer nachvollziehen. Ich halte sie für egoistisch, nicht besonders reflektiert und sie ist ziemlich schnell im verurteilen anderer Personen. Sie sieht alles nur schwarz oder weiß und die Sichtweise kann sich auch sehr schnell nach einem einzigen Vorfall ins Gegenteil ändern. Sie macht vielen Leuten den Vorwurf, diese würden sie nur benutzen, ich habe aber in den ganzen drei Bänden bisher auch noch keine selbstlose Tat von ihr zum Wohle anderer gesehen.

Außerdem bin ich jetzt fast in der Mitte des dritten Bandes und habe das Gefühl, Sheridan weiß immer noch nicht genau, wo sie in ihrem Leben hin will. Ich hätte eigentlich schon im zweiten Band erwartet, dass sie eine gewisse Entwicklung durchmacht und erwachsen wird, statt nur von einem Aushilfsjob zum nächsten zu ziehen.

Also kurz: Sheridan ist mir nicht besonders sympathisch und wäre im echten Leben auch keine Freundin von mir. Trotzdem ist das Buch bzw. die Serie fesselnd geschrieben und ich bin gespannt auf das Ende.