Zurück zur Übersicht

Annka35

Spannend und Schnell

„Zeiten des Sturms“ ist das erste Buch, das ich von Nele Neuhaus gelesen habe. Die beiden vorangegangenen Teile sind mir unbekannt. In der Buchbeschreibung steht, dass das Lesen der ersten beiden Bände nicht zwingend notwendig ist. Das kann ich bestätigen. Ich würde zwar empfehlen mit dem ersten Band anzufangen, aber notwendig ist es nicht. Es gibt in „Zeiten des Sturms“ viele subtile Hinweise auf die Vergangenheit Sheridans. Meine Neugier ist daher weiterhin groß. Jedoch befürchte ich, dass die ersten beiden Bände weniger interessant sein könnten, da das Ende mir bereits bekannt ist. Dennoch steht der erste Band definitiv auf meiner Buch-Wunschliste. Ich muss einfach genaueres über die Schülerin Sheridan und ihr bewegtes Umfeld wissen. Mein Fazit also: Das Buch ist gut geschrieben, d.h. für mich: es liest sich flüssig. Ein Buch kann ein noch so tolles Thema beschreiben. Wenn es sich stockend liest lege ich es spätestens nach 30 Seiten weg. Das ist hier nicht der Fall. Die (für mich) neblige Vergangenheit Sheridans ist es ungemein spannend. Jede weitere Seite habe ich mir mehr Informationen über ihre Vergangenheit erhofft und gebetet, dass ihr nicht noch mehr Schreckliches zustoßen möge. In Sheridans Leben passiert so einiges und auf 528 Seiten ist alles dabei: eine Fast-Hochzeit, eine Entführung, Kaffeeklatsch mit einem Serienmörder, die große Liebe, die falsche Liebe, die Erfüllung der Träume, der Fall der Einsamen und nebenbei die Aufarbeitung der nicht ganz unschuldigen und grausamen Vergangenheit. Das ist viel Tobak und ein Thema klatscht das nächste ab ohne, dass ich das Gefühl hatte, dass Sheridan sich richtig mit einem der Themen beschäftigt hat. Irgendwie ist auf der einen Seite alles schlecht und eine Seite weiter denkt sie „was soll’s?“. „Zeiten des Sturms“ ist dennoch eine spannende, gut zu lesende Geschichte und bestimmt nicht das letzte Buch, dass ich von Nele Neuhaus gelesen habe.