Zurück zur Übersicht

Kreuzdame81

Sheridans Entscheidungen

Die Hauptdarstellerin ist eine Dame in den 20ern. Sie glaubte nicht daran, ihren Lebenstraum verwirklichen und war in der Vergangenheit ein Opfer von der Verwechslung von Verliebtheit und Liebe. Von diesen beiden Aspekten sind die Handlungen der Titelheldin Sheridan, die sich zwischenzeitlich auch einen anderen Namen gibt, durchaus nachvollziehbar. Sonst kann man vieles von dem, was sie tut, schon diskutieren. Wer an seine eigenen 20er denkt, kann manches vielleicht nachvollziehen.
Ich selbst finde Sheridan als Hauptfigur sehr interessant. Mutig und tough ist sie auf jeden Fall! Aus einer Todessitutation rettet sie sich mit Menschenverstand und dem Quentchen Glück. Dabei zeigt sie sich mitfühlend. Obwohl in ihrem Herzen auch ein Stück Rache mitschwingt, entscheidet sie sich dann doch für eine Art Rettungsaktion ihres Gegners.
Sheridan wird als sehr treu auf ihre eigene Art gezeichnet. Sie vergisst trotz eines gefühlten Neuanfangs ihres Lebens "ihre" Leute nicht. Bestimmte Leute sind dann auch der Grund, weshalb der Neuanfang doch nicht vollzogen wird.
Ebenso hört Sheridan auf ihre innere Stimme, was sie sehr sympathisch macht.
Ich bin jetzt bei Seite 109 und bin unheimlich gespannt, wie es mit Sheridan auf ihrer Farm weitergeht. Auf der einen Seite hat sie ihren besten Freund, ihre Familie und ihre geliebten Pferde wieder um sich. Auf der anderen Seite ist die Frage, wie sie ihre große Liebe vergessen soll? Außerdem stellt sich auch die Frage nach einer möglichen Gesangskarriere, ihrem großem Traum. So glücklich wirkt sie nicht. War das vielleicht alles ein Fehler???