Zurück zur Übersicht

Sanne70

Sheridan setzt sich mit ihrer Vergangenheit auseinander

Sheridan Grant hat eine bewegte Vergangenheit. Sie hatte eine Stiefmutter, die ihre eigenen Kinder bevorzugt hat. Von ihrem Stiefvater kam auch keine Hilfe. In Sheridans Jugend sind schlimme Dinge passiert, die immer noch Auswirkungen auf ihr jetziges Leben haben. Zu Beginn des Romans trifft Sheridan unangenehme Männer und kommt mit Glück mit dem Leben davon. Danach kehrt sie nach Hause zurück. Ich kann ihr Verhalten verstehen, denn gerade wenn man keine schöne Kindheit hatte, hofft man nach Veränderung auf ein besseres Verhältnis zu den verbliebenen Angehörigen. Sheridan wird trotz der Vorkommnisse freudig von der Familie erwartet. Es stellen sich Heimatgefühle ein. Jedoch braucht Sheridan noch eine gewisse Zeit, um das Entgegenkommen anzunehmen. Meiner Meinung nach wächst Sheridan Grant von einem schüchteren Mädchen zu einer selbstbewussten Frau.