Zurück zur Übersicht

Ava_2302

Sheridan Grant als charakterstarke Protagonistin!

Wie ist Sheridan Grant als Figur?
Zunächst ist erstaunlich, was Sheridan mit ihren jungen Jahren schon alles durchmachen musste- und das hat sie natürlich auch stark geprägt. Wo in den ersten zwei Büchern noch über die Schicksalsschläge erzählt wird, hat es Sheridan nun mit deren Folgen zu tun. Anfangs tut sie sich noch schwer damit, ihre Vergangenheit zu akzeptieren, weshalb sie erst mit Paul bricht und auch später einsehen muss, dass Horatio ihr keine Zukunft bringen kann. Man merkt aber im Laufe der Geschichte, wie sie Stück für Stück selbstbewusser und nicht mehr ganz so kritisch mit sich selbst ist. Das hat zum einen mit ihrem späteren Ruhm zu tun, aber auch mit der Erkenntniss, dass sie die Vergangenheit weder ändern noch verstecken kann. Sie ist eine selbstständige, besonnene und verlässliche junge Frau geworden- und teilweise habe ich vergessen, wie jung sie doch eigentlich noch ist.
Sind ihre Handlungen nachvollziehbar?
Ich war froh zu lesen, dass sie Rockbridge den Rücken gekehrt hat, und auch das Ende um Horatio hat mich erleichtert. Ich war jedoch schockiert, als sie Marcus gegenüber so offen sprach und sogar mehr als eine Freundschaft in Aussicht stellte- und das obwohl sie in Jasper einen so tollen und verständnisvollen Partner gefunden hat! Hier hatte ich gehofft, dass sie doch etwas mehr aus ihren früheren Handlungen gelernt hat- auch wenn es ja letztendlich nicht dazu kommen, fand ich die Vorstellung einer Beziehung mit Marcus absolut unverständlich.
Sie ist endlich ihren Weg gegangen, ihre Musik ist Ausdruck ihres Lebens und die große Leidenschaft, die Familie der wichtigste Angelpunkt in ihrem Leben. Und die große Liebe scheint sie auch endlich gefunden zu haben...