Zurück zur Übersicht

VIP für eine Stunde!

Meine Stunde hatte am 3. August 2012 geschlagen.
Ich war Teilnehmerin am ersten offiziellen mydays Dinner in the Sky in der Hafencity in Hamburg! Das hieß für mich: An meinem freien Tag früh aufstehen. Aber natürlich war ich aufgeregt wie ein kleines Kind zu Weihnachten und von daher fiel mir das Aufstehen auch nicht schwer.

In der Hafencity angekommen, habe ich erst einmal skeptisch, zugleich aber auch sehr aufgeregt, das ständige Auf- und Abfahren der Gondel beobachtet. Alles war noch nicht ganz aufgebaut. Das sollte mich nicht daran hindern, voller Stolz durch den Pavillion von mydays zu gehen. Gefühlt zog ich tausende neidische Blicke von Touristen an. Das Gefühl wurde umso besser, als wir erfuhren, dass wir nur zu dritt sind. Der Sekt war lecker, die Sitzsäcke bequem und die mydays-Mitarbeiter waren tiefenentspannt und unheimlich freundlich. Ich fühlte mich so gut aufgehoben in den Händen von mydays.

Nachdem wir eine kurze Einweisung bekamen, wurden wir auch schon auf den Stühlen platziert. Bei tollstem Wetter und bester Laune wurden wir 43m in die Höhe gezogen. Ich habe es zuerst gar nicht mitbekommen, dass wir schon geschwebt sind, so sanft war der Flug. Also hing ich knapp eine halbe Stunde barfuß in der Luft und genoss meinen Snack. Ich habe weniger vom Essen erwartet. Von daher fand ich das Essen wirklich gelungen. Es war frisch, lecker und für halb 12 Uhr morgens wirklich ausreichend.

Der Blick über den Dächern Hamburgs und entlang des Hafens war unschlagbar. Ich hätte gerne den Augenblick noch länger genossen, vor allem wenn ich mir vorstelle, dass einige Flugteilnehmer das Vergnügen hatten in der Dämmerung zu speisen. Im Dunkeln wäre es wohl noch schöner gewesen.

So beflügelt wie der Flug nach oben war, genauso sanft kamen wir auch wieder auf dem Boden an. Es drehte sich in dieser Stunde alles nur um uns drei Mädels. Es wurden noch ein paar Bilder für die tolle Erinnerung geschossen und dann haben sich auch schon wieder alle verabschiedet.

Mein Fazit von dem Dinner in the Sky: Es war einzigartig. Es hat ziemlich viel Spaß gemacht und ist selbst für Leute mit Höhenangst ein gekonntes Event. Ich wüsste allerdings nicht, ob ich dafür tatsächlich so viel Geld ausgeben würde. Für den Preis würde ich mir wünschen, noch mehr Unterhaltung vom Personal zu bekommen und satt zu werden.

Mein persönliches Highlight: Wie gesagt, die Leute waren unheimlich nett und zuvorkommend. Wie schon erwähnt bin ich barfuß geflogen. Um meine Flip Flops nicht zu verlieren, habe ich sie ausgezogen. Als ich abgeschnallt wurde bracht mir der nette Einweiser meine Flip Flops zu meinen Füßen, da wir leider ein paar Meter weiter weg gelandet sind. Das war enorm lieb!

[gallery]

 

Woooow, danke für Deinen wunderschönen Bericht über Deine Erlebnisse in Hamburg.

Vor allem die Fotos finde ich super. Da bekommt man einen richtig guten Einblick, wie weit man denn beim Dinner in the Sky über die Stadt und Umgebung sehen kann. Grandios!!!

Und auch das Essen sieht wahnsinnig lecker aus.

LG, Nathalie