Zurück zur Übersicht

Forti

Rezension

Der britische Autor David M. Barnett hat mit "Miss Gladys und ihr Astronaut" ein respektables Romandebüt vorgelegt. Die Geschichte rund um den Astronauten Thomas Major, die 70jährige Gladys Ormerod und deren jugendliche Enkel Ellie und James ist unterhaltsam, aber keinesfalls belanglos. Es ist keine heile Welt: ein gutes glückliches Leben führt hier niemand - jeder der Protagonisten hat seine Probleme und Sorgen. Der Umgang hiermit und die gemeinsame Lösung bestimmt die Handlung des Romans.
Dabei wird es manchmal etwas absurd. Das kann man bei dem Klappentext ja auch erwarten und bis zu einem gewissen Grad ist das für mich auch durchaus in Ordnung und unterhaltsam, aber vorallem gegen Ende hin wurde es manchmal doch etwas zu absurd.
Viel mehr möchte ich über den Inhalt nicht verraten - ich fühlte mich größtenteils jedenfalls gut unterhalten.

Geschrieben ist das sehr flüssig - ich habe das Buch gerne und zügig gelesen. Stellenweise klingt auch leichter Witz an, ohne dass das Beschriebene verharmlost wird oder ins Lächerliche gezogen würde.

Ein Unterhaltungsroman mit gewissem Anspruch und Message - lesenswert!

***

Auch die liebevolle Gestaltung des Buches gefällt mir sehr. Die Zitate auf den Vorsatzblättern finde ich nicht so gut ausgesucht, aber trotzdem ist das eine schöne Idee und die farbige Gestaltung der Seiten finde ich schön. Das Titelbild macht klar: Raumfahrt. Tee, vermutlich England - der Fokus liegt also auf Thomas, obwohl in meinen Augen Gladys und Enkel einen größeren Raum im Buch einnehmen als er, aber das ist ok.
Der deutsche Titel rief bei mir eher die Vorstellung einer alleinstehenden, privilegierten Frau hervor - Gladys ist aber anders: Oma und ganz und gar nicht privilegiert.

Die Angina aus dem Kreuzworträtsel fand ich verwirrend - für mich war Angina bisher eine Erkältung und keine Herzkrankheit.

Meine Rezension poste ich unter gleichem Namen auch auf diversen anderen Portalen und Buchhandelsseiten.

Danke dass ich mitlesen durfte!