Zurück zur Übersicht

Seinsiedel

Erstes Verkosten

Er ist schwarz wie die Nacht und erhellt doch den Tag eines jeden müden Gesichts - der tägliche Kaffee. Mit dieser Philosophie genieße ich nun schon seit mehreren Jahren ein und die selbe Marke Kaffee, weshalb ich bereit war mal etwas Neues zu probieren.
Als das Paket mit den Filtertüten, den fünf Probepackungen und der großen Originalgrößenpackung Kaffee ankam, freute ich mich riesig und brachte zwei der Testgrößen gleich bei meiner Familie unter, um mein Glück als Tester zu teilen.
Als diese den Kaffee dankbar sofort zum nächsten Sonntagskaffee aufbrühten, waren sie begeistert von der Intensität des Kaffees.
Nun wollte auch ich, nach Aufbrauchen der Restbestände meines Standatkaffees, endlich meinen neuen Melitta "Kaffee des Jahres" austesten.
Ich öffnete die Packung und nahm aufmerksam das Aroma wahr. Die Note war anders als die der von mir bekannten Kaffeesorten. Sie war irgendwie fruchtig-intensiv und nicht etwa rauchig oder alt. Das imponierte mir schon bevor ich in den Genuss des Geschmacks kam.
Beim konsumieren meines frisch in der Kaffeemaschine gekochten Kaffees, der nach gerösteten Kaffeebohnen in der Rösterei duftete, bemerkte ich dass der Melitta "Kaffee des Jahres" sehr geschmacksintensiv war, aber doch mild auf der Zunge lag. Diese Tatsache machte das Trinken des Kaffees zu einem noch größeren Genuss.
Zusammenfassend kann ich also sagen, dass mein erster Eindruck vom Melitta "Kaffee des Jahres" mehr als positiv ist.