Zurück zur Übersicht
Profilbild

david.nicolas.e

Funks Pads & the Party started

Servus Leute,
diese Woche steht ganz im Fokus der Drum Pads und des Mikrofons!

Also eines kann ich schon mal verraten - mit meiner Stimme kann es nur bergauf gehen! :-D
Spaß beiseite - es ist schon eine lustige Angelegenheit. Man nimmt seine Stimme ja immer anders wahr, als die sie wirklich ist. Sänger werde ich also in diesem Leben sehr wahrscheinlich nicht mehr - wobei ich Country Music noch nicht ausprobiert habe... aber Buchvorleser könnte passen.

Wenn wir dann schon dabei sind, fangen wir mal beim Mikro an.
Das Mikrofon selbst hat eine handliche Größe von 21cm. Das dazugehörige Kabel Mist gut 2,50 m, sodass man gut weg vom Lautsprecher stehen oder sitzen kann. Es besteht die Möglichkeit, über einen kleinen Dreh-Regler die Lautstärke des Mikrofons separat lauter oder leiser zu stellen. Zudem gibt es eine Echo-Funktion, die dann den Sound wie in einer großen Hallen schallen lassen kann. Einziges Manko, mein Mikro hat leider wohl einen kleinen Wackelkontakt, sodass es manchmal leichte Aussetzer hat. Schadet meiner hervorragenden Gesangsstimme jedoch nur leicht! :D
Der Klang des Mikrofon lässt sich zudem, bei eingestecktem USB-Stick aufnehmen.

Fazit: Lustiges Gimmik, wer auf Karaoke steht, hat sicherlich Mega den Spaß damit!! Ich werde in Kürze mal ein Buch einlesen!!

Die DrumPads hingegen benötigen schon ein wenig mehr Fingerspitzengefühl. Insgesamt hat der Lautsprecher 7 Kontaktpads, aufgebaut wie ein kleines Schlagzeug. Zudem leuchten Sie in deinem weiß - wirkt hochwertig und wie ambilight.
Demnach findet man auch folgende Instrumente:
* Bassdrum (große Trommel), unten mittig platziert,
* Snare-Drum (kleine Trommel), links daneben platziert,
* zwei Toms, oben über der Bassdrum,
* ein Standtom, rechts neben der Bassdrum platziert,
* ein Ride-Becken, links oben,
* ein Crash-Becken oder Hi-Hat, rechts oben.
Über den Knopf „Drum Effect“ kann man zudem zwischen 3 verschiedene Modi schalten.
Auch die Lautstärke der Drums kann man separat lauter sowie leiser stellen. Die Drum-Schläge lassen sich ebenso aufnehmen. So kann man zum kleinen DJ in einem Gerät werden - wobei da definitiv noch mehr dazu gehört! :)
Über die Qualität habe ich ja bereits in meinem letzten Bericht erzählt.
Fazit: Wer sich ein wenig mit Schlagzeug-Schlägen auskennt, der kann sich hier elektronisch auf jeden Fall austoben! Macht echt fun.

Nebenher habe ich mir noch den Sound in Kombi mit den Partylichtern näher angeschaut/-gehört!
Mit 2 Tracks konnte ich den Bass und die Effekte mal richtig testen.

Wer den Bass der Lautsprecher mal an seine Grenzen bringen möchte, dem empfehle ich:
Two Feet - Quick Musical Doodles

Um den Lichteffekten ein rundes Stimmungsbild mit House-Party-Music zu generieren, der sollte sich folgenden Track dabei anhören:
The Prince Karma - Later Bitches (keine Ahnung, ob es zensiert wird).

Was mir jedoch bei dem Ganzen echt jetzt erst bewusst wurde, dass der Lautsprecher keine Fernbedienung besitzt. Irgendwie fehlt mir eine. Über Bluetooth kann ich zwar die Lautstärke über das verbundene Gerät steuern, allerdings auch nur dann. Mir fehlt Sie einfach.

Ich freue mich schon auf die Party mit dem Lautsprecher - je mehr man Ihn nutzt, je mehr kommt man in richtige Partylaune!!