Zurück zur Übersicht


Kurzbericht über Medion MediaBase P 7401, die Entertainmentanlage

Glücklicherweise gehörte ich zu den weinigen Testerinnen, die die MediaBase von Medion testen durfte und bin doch recht erstaunt, was so ein kleines Ding für eine Leistung bringen kann.

Zum Lieferumfang:

die MediaBase selbst, eine mehrsprachige Kurzanleitung, Netzteil, USB-Adapterkabel von mini-USB auf USB.

Die technischen Daten der Media Base:

- Intel Rockchip RK3128

- 1 GB Prozessorspeicher

- 16 GB Arbeitsspeicher

- Androidversion 5.1

- 7 " Display mit 1024 x 600 Pixel

- 1600 mAH Licium-Ionen Akku

- WLan 802.11 b/g/n

- Bluetooth 4.0

- Frontkamera mit 2,0 MP

- Lautsprecher Stereo 2 * 5 W

 

Zur Media Base selbst:

Das Design erinnert an ein längs aufgeschnittenes Ei und sieht an vielen Standorten immer gut aus und macht was her. Die Front ist in mattschwarz gehalten und hier wird der 7" Touchscreen von den zwei Stereolautsprechern eingerahmt.

Oberhalb des Bildschirms befindet sich die 2 MP Frontkamera. Über dieser auf der Außenschale befinden sich drei Kurzhubtasten: Ein/Aus, Laut und Leise.

An der Rückseite des Gerätes, die Schale hat einen anthrazitfarbenen gummierten Überzug, befinden sich diverse Anschlussmöglichkeiten oberhalb des Standfußes:

Reset, HDMI, Einschub für eine micro SD Karte, ein USB-Anschluß, Line Out und die Stromversorgung.

Eine Anleitung wird leider nur in Form einer App geboten, ist aber fast nicht nötig, da vieles selbsterklärend ist. Lediglich eine Kurzanleitung in Papierform wird mitgeliefert.

Die Erstinbetriebnahme ging recht einfach und zügig von statten. Auspacken, Aufladen und Einschalten. Anmelden im WLan und nach einer kurzen Installationsroutine war die Media Base betriebsbereit. Eine abgefragte Google-Anmeldung muss nicht zwingend gemacht werden.

Der Betrieb ist analog eines Android-Tablets, nur bietet die Media Base im Gegensatz zu vielen Tablets einen ausgesprochenen guten Stereo-Klang, welcher durch die Anordnung der Frontlautsprecher sehr gut wahrgenommen werden. Wer möchte, kann hier mit gutem Bums Musik hören, was man diesem Gerät einfach nicht zutraut. Weiterhin bietet die Media Base noch zusätzliche Anschlussmöglichkeiten im Gegensatz eines Tablets an, wie z. B. der HDMI-Anschluss.

 

Wie bei jedem Androidgerät befinden sich auch auf der MediaBase diverse vorinstallierte Apps wie z. B. Google, YouTube und Co.

Hervorheben sollte man hier allerdings die gut funktionierende App Medion Web Radio und die Kitchen Stories (Kochbuch mit Videos und diversen Anleitungen für die Obst- und Gemüseschälweisen. Wer weiß, wie ein Granatapfel geöffnet wird ohne die Frucht zu zerstören? In dieser App gibt es die Antwort dazu und viel weitere dazu)

 

Die Akkuleistung:

Eine Aufladung reicht bei mir für ca. 6 Stunden Webradio mit ausgeschaltetem Bildschirm oder für ca. 3-4 Stunden YouTube oder sonstiges Filmmaterial.

Eine Aufladung über das mitgelieferte Netzkabel dauert bei leerem Akku ca. 2,5 Stunden, über die Mini-USB-Buchse ist bei mir eine Aufladung nicht möglich. In Zeiten von Powerbanks sollte dies aber doch möglich sein. Dies trübt etwas den mobilen Genuß.

 

Für mich wäre der Standfuß verbesserungswürdig. Die MediaBase steht auf einem silbernen, nicht verstellbarem Kunststofffuß in Form eines U. Hier liegt meines Erachtens nach der Fehler. Der Fuß müsste so konstruiert sein, das der Bildschirm in der Horizontalen verstellbar wäre, um den Blickwinkel bei Videogenuss zu verändern. Dies ist allerdings das einzige Manko, was ich zu verzeichnen hätte.

Für mich ist die Medion Media Base ein guter und ständiger Begleiter innerhalb unseres Hauses. Sei es beim Kochen oder putzen, das Radio ist jetzt immer dabei.

Und für unterwegs im Park oder am Baggersee dank Stereosound die musikalische Unterhaltung schlechth