Zurück zur Übersicht

eddiewendt

Medion Life Fitnessband S2500

Im Rahmen eines mehrwöchigen Produkttests für MyTest.de durfte ich das Medion Life Fitnessarmband S2500 testen.

Technische Eigenschaften
Das Armband hat einen 0,96“ OLED Display und einen Akku, welcher bis zu 10 Tage durchhalten soll. Der Multi-Sport-Modus beinhaltet mehrere Sportarten, Schrittzähler und Herzfrequenzmesser. Zudem können über die App der Kalorienverbrauch und verschiedene Benachrichtigungsfunktionen und ein Wecker durch Vibration eingestellt werden. Das Aufladen des Akkus funktioniert über einen USB-Anschluss direkt am Display. Die Verbindung zum Smartphone wird via Bluetooth hergestellt.

Der erste Eindruck
Also der erste Eindruck ist sehr gut. Das Fitnessarmband sieht richtig gut und schick aus. Das Display ist richtig hell und gut zu lesen. Das Band ist super leicht und trägt sich gut am Handgelenk. Geliefert wird das Fitnessarmband mit 2 Armbändern, schwarz und lila. Zudem gibt es eine Kurzanleitung in verschiedenen Sprachen. Wer, so wie ich, keinerlei Vorkenntnisse mit Fitnessarmbändern hat, kann sich über die Medion Webseite das Handbuch zum S2500 herunterladen.

Auch die Einrichtung der MedionLife App, bei mir für Android Smartphone, bzw. die Verbindung mit dem Fitnessband funktionierte ohne Probleme. Super, über die App lassen sich alle Einstellungen der App und auch des Bandes ganz einfach machen. Bei der nächsten Syncrosation werden alle getätigten Einstellungen auf dem Band übernommen.

Das Fitnessband zeigt auf dem Display Datum (mit Wochentag), Uhrzeit und den aktuellen Akkustand an. Zudem kann der aktuelle Stand des Schrittzählers und die Herzfrequenz angezeigt werden. Des Weiteren kann man das Training für Wandern, Laufen und Radfahren über das Fitnessband starten und stoppen. Alle anderen (9) Sportarten können nur über die App gestartet werden. Hierzu muss jedoch eine aktive Verbindung (Bluetooth) mit dem Medion Life Fitnessband bestehen. Die App kann nicht ohne eine Verbindung zum Fitnessband betrieben werden.

Start your day right! – Trainingsplan/Ziele
Über die Medion FitnessApp kann man die Ziele (in der Status-Zeile auf den Stern klicken) sehr einfach einstellen. Diese Einstellungen werden dann bei der nächsten Verbindung mit dem Armband übernommen. Es können jeweils ein Tages-, Wochen-, und Monatsziel für die gelaufene Entfernung, die Anzahl der Schritte und die verbrauchten Kalorien festgelegt werden. Zudem kann man ein Ziel für die tägliche Schlafdauer einstellen. Wird ein Ziel erreicht, gibt das Fitnessarmband einen Vibrationsalarm ab und zeigt auf dem Display einen Pokal an. In der App kann man sich den aktuellen Status der Ziele jederzeit anzeigen lassen.

Out & About – Laufen, laufen, laufen / Testen, testen, testen
Zunächst wurde das Fitnessarmband alleine, also ohne Verbindung zur Medion Life App, ausprobiert. Zum Vergleich wurde eine andere Fitness-App auf dem Smartphone aktiviert. Auf einer ca. 5km HundeRunde sind die Abweichungen zu Runtastic nur minimal.
Der 2. Test wurde mit aktiver Verbindung zur Medion Life App durchgeführt. Auch jetzt liefen mehrere Fitness-Apps zum Vergleich zeitgleich mit. Nach einer ca. 10km Wanderrunde zunächst ein kleiner Schock. 2 km Unterschied (weniger Strecke) im Vergleich zu den Konkurrenten. Das kann so nicht richtig sein.
Nach genauer Überprüfung der Einstellungen kam der Aha-Effekt. Beim Starten eines Sportprogramms muss darauf geachtet werden, dass „GPS verwenden“ eingestellt ist. Ist hingegen die Einstellung „Kein GPS verwenden“ aktiviert, wird die Streckenmessung sehr ungenau. Ich finde es etwas schade, dass ich diese Einstellung vor jedem Start neu einstellen muss.

Sind GPS in der App eingeschaltet und eine Verbindung zum Fitnessarmband aktiv, läuft alles sehr gut und flüssig. Auch die Messungen sind alle im Vergleich zu den Konkurrenten sehr gut.

Auch der Akku hinterlässt einen sehr guten Eindruck. Wenn das Fitnessarmband 24 Std. durchläuft und täglich gewandert oder gejoggt wird, hält der Akku ganze 7 Tage. Bei einer Akkurestleistung von 14% gibt es den ersten Vibrationsalarm. Erneut wird man bei 6% ans Aufladen erinnert. Ab dann lassen sich über das Fitnessarmband keine Sportprogramme mehr starten. Je mehr Aktivitäten mit dem Fitnessarmband gemacht werden, desto schneller verringert sich natürlich auch die Akkuleistung.
Das Aufladen des Akkus funktioniert über den direkt am Display angebrachten USB-Stecker. Das Armband muss dazu vom Display abgezogen werden. Komplett aufgeladen ist das Fitnessarmband nach ca. 1 Stunde. Das finde ich sehr flott !!!

Medion Life App
Die Medion Life App hat in Verbindung mit dem Fitnessband einiges zu bieten. So kann die App in 15 Sprachen betrieben werden. Maßeinheiten, Sprachhinweise und Sync. Intervalle können nach Belieben eingestellt werden.
Schade finde ich, dass die App andere Smartwatches nicht erkennt. Weder Gear S3 noch die iWatch ließen sich mit der App verbinden.
Für das Fitnessarmband können über die App die Weckfunktion, die Bewegungserinnerung sowie das Anzeigen von Anrufe, SMS-, WhatsApp-, Twitter-, Facebook- und Skype-Nachrichten eingestellt werden. Zudem kann der Kalender des Smartphone verbunden werden. Somit können Termine auf dem Display angezeigt werden. Für all diese Einstellungen muss natürlich eine permanente Bluetooth Verbindung zwischen Smartphone und Armband bestehen. Schön ist auch, dass über die App 4 verschiedene Designs der Display-Anzeige je nach Geschmack eingestellt werden können.

Der Startbildschirm zeigt sehr übersichtlich die aktuelle Schrittanzahl, verbrauchte Kalorien, die Herzfrequenz, und die Dauer des Schlafs an. Diese Anzeige kann mit einem Klick auf Wochen-, Monats- oder Jahresanzeige gewechselt werden. Über die Statuszeile lässt sich ganz einfach zwischen Startbildschirm, Übersicht der Freunde, Ziele sowie die eigenen Aktivitäten wechseln.
Alles in allem ist die App der übersichtlich gehalten. Die Einstellungen sind z.T. etwas versteckt und es braucht etwas Routine, um die gewünschte Einstellung an der richtigen Stelle zu finden.

Die Schlafanzeige ist sehr interessant. Es wird angezeigt, von wann bis wann geschlafen wurde. Zudem wird mittels einer Kurvenlinie angezeigt, wann man im Tiefschlaf war. Diese Genauigkeit kann nicht überprüft werden :-). Für mich ist die Schlafanzeige aber auch nur eine Information „Nice to know“.

Fazit
Für den einfachen Gebrauch, tägliche Übersicht der Bewegung mit Schritten, Kalorienverbrauch und Herzfrequenz und den gelegentlichen sportlichen Aktivitäten, ist das Medion Life Fitnessarmband S2500 eine sehr gute Sache. Das Armband sieht schick aus und lässt sich sehr einfach und leicht am Handgelenk tragen. Die Aufzeichnungen sind in Verbindung mit der Medion Life App alle korrekt. Zusätzliche Funktionen wie der Wecker, eine Bewegungserinnerung und die Anzeige von Anrufen, SMS, WhatsApp und Co. runden das Ganze noch ab. Aufpassen muss man bei der App. Beim Start eines Sportprogramms, z.B. Joggen, muss UNBEDINGT „GPS verwenden“ aktiviert sein. Ohne GPS des Smartphones wird die Streckenmessung äußerst ungenau.
Im Medion Onlineshop wird das Fitnessarmband für € 49,95 angeboten. Ich finde diesen Preis OK.
Jemand, der regelmäßig Sport treibt, wird womöglich höhere Anforderungen an ein Fitnessarmband stellen. Hier stößt das Medion Life S2500 vermutlich leider schnell an seine Grenzen. Für Fitnessarmbänder mit mehr oder besseren Funktionen muss dann aber auch ein wesentlich höherer Preis gezahlt werden.

Von mir bekommt das Medion Life Fitnessarmband S2500 ganz klar: „Sehr zu empfehlen“.