Zurück zur Übersicht

Venus Swirl: Viel Flexibilität, aber nix für kleine Hände

Letztens bin ich endlich dazu gekommen, den Venus Swirl zu testen. Ich war ja schon lange scharf (man beachte das Wortspiel in diesem Zusammenhang :-D) auf einen neuen Rasierer, aber ihr wisst ja, wie das ist. Keine Zeit, um sich damit zu beschäftigen, eigentlich ist der Alte ja auch noch gut und außerdem hat man ja eh schon lang mal über einen Epilierer nachgedacht. Aaaah... Da war ich natürlich froh, dass mir diese Entscheidung nun abgenommen wurde. Aber zurück zum Thema:

Also, Katja rein in die Badewanne, Rasierer her und ab geht's mit dem rechten Bein. Sehr angenehm fand ich, dass der Rasierer durch den Flexiball am Kopf sehr flexibel ist und sich so wirklich schön den Konturen der Beine anpasst. Manchmal war er mir allerdings zu flexibel und hat sich einfach in eine andere Richtung gedreht, wenn die Stelle zu schwer erreichbar war. Auch nicht Sinn und Zweck der Sache.
Positiv aufgefallen sind mir die kleinen Kissen oben neben den Klingen. Da ist eine Art Gel drin, das leicht auf der Haut schäumt. Der Rasierer geht dadurch ganz leicht über die Haut, rutscht quasi richtig drüber. Hab grad mal auf der Gilette-Seite gestalked: "Wasser-aktiviertes MoistureGlide Serum" nennt sich das Ganze.

Leider (ja, es gibt ein "leider") hab ich aber bei der Mitte des zweiten Beines fast einen Krampf in der Hand bekommen, da der Rasierer einfach zu groß für meine doch recht kleinen Hände ist. Dadurch, dass er einen recht dünnen Griff hat, der dann noch ziemlich lang ist, musste ich ihn sehr verkrampft halten, was sich dann nach einiger Zeit doch bemerkbar gemacht hat. Mein bisheriger Rasierer von Wilkinson (ich hab da noch das Uralt-Ding) hat einen kleineren, breiteren Griff, mit dem ich persönlich besser zurecht komme.

Mein Fazit zum Venus Swirl ist also durchwachsen: Die Flexiball-Technologie ist ne feine Sache, ebenso die Gel-Kissen. Schwierig im Handling ist für mich aber die Länge des Rasierers, außerdem hat mich die Verpackung geärgert. Und das, liebe Leser, ist für mich gleich mal ein schlechter erster Eindruck, wenn ich erst mal mit den Kunststoff-Schichten kämpfen muss, bis ich endlich an das Produkt komme. Vielleicht überlegen sich die Venus-Macher da ja mal eine Alternative. Ansonsten kann ich hier tatsächlich nur sagen: Einfach mal ausprobieren, der Rasierer ist ne feine Sache. Und, ob ihr im Handling damit zurecht kommt, ist ja eh von Typ zu Typ (oder von Mädel zu Mädel) verschieden.

P.S. Meine Testergebnisse und Fotos könnt ihr auch nochmal auf http://die-katscha.blogspot.de nachlesen.