Zurück zur Übersicht


Annemaries Testergebnis

Erste Anwendung – nass mit Dualaufsatz

Ich hatte ehrlich gesagt anfangs Angst, mich zu schneiden. Ich bin beim Epilieren sehr vorsichtig vorgegangen, gerade im Knöchelbereich. Geschnitten habe ich mich aber nicht. Ich epiliere mich nun schon seit 2 Jahren regelmäßig. Der Dualaufsatz ist meiner Meinung nach sehr anfängerfreundlich, vor allem, wenn man vom Rasieren aufs Epilierenumsteigt. Es wird bei diesem Aufsatz das Haar epiliert und was in einem Zug nicht erwischt wurde, wird mit der Klinge abrasiert. Dadurch entstehen weniger Hautrötungen nach dem Epilieren und es ist auch weniger schmerzhaft. Mit meinem alten Epilierer wollte ich meine Achseln nie epilieren, da die schmerzen es für mein Empfinden nicht wert waren. Ich habe es nun mit dem Dualaufsatz das erste Mal durchgezogen und es ist wesentlich angenehmer. An den Achseln hatte ich danach kaum  Rötungen oder Schmerzen im Anschluss.

Fazit: Der Dualepilierer ist auch unter Wasser sehr flexibel und macht jede Bewegung mit. Der Dualaufsatz ist sehr angenehm bei der ersten Anwendung. Für Einsteiger oder schmerzempfindliche Personen empfehle ich ihn daher sehr. Auch verläuft der Prozess an sich sehr schnell ab, da durch das Rasieren alle Härchen entfernt werden. Oft schon in einem Zug allein. Da ich aber schon sehr lange meine Beine epiliere, ist der Aufsatz für MEINE Ansprüche allerdings eher ein Schritt nach hinten, da Härchen abrasiert werden und deshalb wieder stoppelig nachwachsen.  Gerade das feine Nachwachsen der Haare ist eines der größten Argumente FÜR einen Epilierer und das wird damit z.T. zunichte gemacht. Mir gefällt es nicht und ich habe diesen Aufsatz nur für die Erstanwendung genutzt. Die Folgeanwendungen wurden dadurch aber wirklich angenehmer. Ich benutze nur noch den „normalen“ Aufsatz.

Erste Anwendung – trocken Epilation mit „Normalem Aufsatz“

Als ich an meinen Beinen zum Epilieren ansetzte, merke ich gar nicht, ob es „schon losging“ so wenig schmerz empfand ich. Das das neue Modell von Braun so viel besser wäre, als ein älteres, hätte ich nicht gedacht. Ich habe das Gefühl, dass die Härchen wirklich dichter an der Wurzel gegriffen werden, das Epilieren dadurch gründlicher, schmerzärmer und angenehmer wird. Das Hautgefühl ist viel besser. Es fühlt sich alles wirklich glatt an. Wie bei einer Rasur. Selbst ohne Dualaufsatz. Der Epilierkopf ist auch wesentlich gelenkiger und passt sich den Bewegungen und der Oberfläche an. Er erzwingt richtig eine 90° Haltung zum Beim, sodass alle Härchen präzise gegriffen werden können. Es gibt auch kein „Ruppen“ mehr(, also dass Härchen gezogen, aber nicht ausgezupft werden). Ich war beeindruckt, wie akkurat das Gerät arbeitet. Rötungen habe ich trotzdem nach der Epilation. Ich denke aber auch, dass das völlig normal ist. Bei meiner blassen Haut sieht das nur nicht gerade schön aus. Vor einem wichtigen Termin würde ich daher von einer Epilation abraten.

Sensitivaufsatz

An sich eine gute Sache. Es werden weniger Haare auf einmal gegriffen, die Schmerzen sind dadurch eingeschränkt. Ich habe nun auch das Epilieren in der Bikinizone probiert. Es ist wirklich alles andere als schön. Es schmerz sehr und das Gerät ist meiner Meinung nach zu klobig, um dort präzise zu arbeiten. Meine Haut möchte das Epilieren nun gar nicht. Die Rötungen waren wirklich stark und verschwanden noch etwa einem Tag wieder. Bei späteren Anwendungen habe ich über die selbe Stelle wieder epiliert. Nun ist es aushaltbar. Weiter „vorgedrungen“ bin ich bisher nicht, da die Schmerzen wirklich sehr grenzwertig sind. Ich werde mich wohl von Zeit zu Zeit weiter trauen.

Noch allgemeine Fakten zum Gerät:
Ein voller Akku hielt alle 3 Prozeduren (Beine, Achseln, Bikini) vollständig aus. Sehr gut. Für den Dualaufsatz empfehle ich Beine und Achseln bei der Erstanwendung. Der Normale Aufsatz funktioniert an jeder Stelle ganz gut. Nach eigenen Vorlieben sollte man aber bei Bikini/Intimzone lieber auf den Sensitivaufsatz zurückgreifen.

Annemarie