Zurück zur Übersicht


Nicht ohne meinen Airstyler - Ein Abschlussbericht

Nadine hat es sich nicht nehmen lassen, in einem Abschlussbericht noch einmal zu erklären, warum ihr der Airstyler so ans Herz gewachsen ist. Auch wenn sie einige Änderungsvorschläge für den Airstyler hat, musste der Stylinghelfer sogar mit in den Urlaub. Das Ergebnis könnt Ihr Euch hier auch direkt ansehen:
Da nun das Ende des Airstyler-Produkttests naht, kommt hier mein Abschlussbericht:

Begeistert: Dieses Wort trifft es wohl am besten.

Ich benutze den Airstyler mittlerweile fast täglich um meine Haare am Morgen zu stylen und ggf. noch einmal abends, wenn wir weggehen möchten.

Die Handhabung ist einfach und leicht verständlich und durch die 2 Aufsätze ist der Airstyler für viele Frisuren verwendbar. Aber nicht nur die gewünschte Frisur ist das tolle Ergebnis - auch der schöne Glanz in den Haaren, den ich mit meinem normalen Fön nicht habe, ist einfach umwerfend.

Aber ein paar Verbesserungsvorschläge habe ich dennoch: Die Aufsätze lassen sich sehr streng auf und ab machen, hier könnte man einen etwas leichteren Mechanismus einbauen (das Produkt ist ja auch schließlich für uns Frauen), der Knopf für die Kaltstufe muss bei Benutzung permanent gedrückt werden, die Kaltstufe könnte man doch einfach in den Anschaltknopf mit integrieren, so hat man die Kaltstufe und die 2 Warmstufen in einem und kann nur durch Schieben auf eine andere Stufe wechseln.

Das war es aber auch schon, was man noch verbessern könnte, den Airstyler kann ich  uneingeschränkt empfehlen. Von meinen Mädels, die den Airstyler bei mir mitgetestet haben, haben jetzt schon 3 ihren eigenen Airstyler gekauft.

Da ich ein absoluter Airstyler-Fan geworden bin, durfte dieser auch in unserem Urlaub nicht fehlen und musste natürlich mit, auf den Bildern habe ich jeweils den Rundaufsatz zum Locken machen gewählt: im Flughafen, im Hotel, bei einem Ausflug meine Frisur hält was der Airstyler verspricht.



Ich habe mich rießig gefreut bei dem Projekt dabei sein zu dürfen und möchte an dieser Stelle auch noch einmal dem Erdbeerlounge-Team "Danke"  sagen.