Zurück zur Übersicht

Nuss3

Ernährungswissenschaftlerin Anja Dautz bringt die Darmtätigkeit wieder in Schwung



Verstopfung ist ein Problem, das während einer Diät des Öfteren auftreten kann. Die häufigsten Ursachen für eine Verstopfung sind ungünstige Ernährungs- und Lebensgewohnheiten, insbesondere Flüssigkeitsmangel, ballaststoffarme Kost und Bewegungsmangel. Das Sie täglich zwei Liter trinken ist also gut und auch wichtig.

Aus ernährungswissenschaftlicher Sicht werden 30 g Ballaststoffe pro Tag empfohlen. Während des Abnehmens mit 1x Mischkost und 2x Basic ist es nicht immer einfach, diese Menge zu erzielen.
Wir empfehlen Ihnen deshalb insbesondere bei Ihrer Mischkost darauf zu achten, ballaststoffreiche Lebensmittel einzubauen. Im BCM Programm wird in der Abnehmphase eine Mischkost-Mahlzeit von ca. 500-600 kcal verzehrt. Eine ballaststoffreiche Mischkost-Mahlzeit dieser Größe liefert 15 bis 20 g Ballaststoffe. Für eine ballaststoffreiche Mischkost eignen sich besonders folgende Lebensmittel:

• Vollkornbrote und Schrotbrote (Roggen, Weizen)
• mit Kleie angereicherte Brote
• Sojabrot
• sonstige Vollkornerzeugnisse
• Naturreis
• alle Kohlarten (Sauerkraut!)
• Möhren
• Spinat
• Hülsenfrüchte (Linsen, Erbsen, Bohnen)
• Kartoffeln
• Nüsse und Samen

Brot und Backwaren sind ab einem Ballaststoffgehalt von 6 g/100 g als ballaststoffreich zu betrachten (wie Vollkornbrot). Ballaststoffarme Lebensmittel sollten einschränkt werden (z.B. Feinmehl-Back- und -Teigwaren).

Außerdem eignen sich für eine weitere Ballaststoffaufnahme verschiedene Formen von Speisekleie, z.B. aus Weizen, Hafer, Gerste oder Soja. Speisekleie kann in geweichter Form separat eingenommen oder in die Basic Mahlzeit eingerührt werden. In Basic Mahlzeiten eignet sich Speisekleie vor allem zur Kombination mit Joghurt oder Joghurt-Quark-Mischungen. Für Speisekleie ist eine schrittweise Dosissteigerung empfehlenswert: Beginnen Sie am besten mit 1-2 Esslöffeln pro Tag (entspricht 5-10 g) und steigern Sie schrittweise auf 3-4 Esslöffel (15-20 g). Ich empfehle Ihnen, die Kleie vor dem Verzehr einzuweichen. Kleie darf nur mit reichlich Flüssigkeit verzehrt werden. Die erforderliche zusätzliche Trinkmenge beträgt 150-200 ml pro Esslöffel Kleie.

Auch Leinsamen hat sich in der Naturheilkunde vor allem bei Darmträgheit sehr bewährt. Geschrotet wirkt Leinsamen bereits im Magen. Zur Verbesserung oder Verhinderung von Verstopfungen wird Leinsamen jedoch vorzugsweise in ungeschroteter Form angewendet. Ungeschrotet, also mit Schale, kommen die Leinsamen-Schleimstoffe erst im Dickdarm zur Wirkung (Stuhl-Gleitfähigkeit). Dieser kann weitgehend nach Geschmack und Bedarf dosiert werden. Ich empfehle Ihnen aber auch hier mit 1-2 Esslöffeln pro Tag zu beginnen. Die Zufuhr kann in 5-Gramm-Schritten gesteigert werden (maximal 3 x 3 Esslöffel bzw. 3 x 15 g/Tag). Empfehlenswert ist eine geringe Menge in Kombination mit anderen Ballaststoffen aus der Mischkost-Mahlzeit.

Wichtig: Die Wirkung von Ballaststoffen benötigt auch etwas Zeit. Es kann 2-3 Tage dauern, bis die Wirkung einsetzt.

Sie können Ihre Ballaststoffzufuhr auch durch entsprechende Auswahl an BCM Produkten steigern. Beispielsweise enthalten die BCM Riegel eine größere Menge an Ballaststoffen als die BCM Shakes und die BCM Suppen.

Ich hoffe, dass Ihnen die Tipps helfen den Darm wieder in Schwung zu bringen.