Zurück zur Übersicht


Mit einer Verzögerung aufgrund fotografischer Schwierigkeiten: Stéphanies Bericht


MinusL Tiefkühlgerichte, laktosefrei genießen - Part I: Vorbemerkungen
Die MinusL- Tiefkühlgerichte

Das Design

Meines Erachtens wurde das Cover der MinusL- Tiefkühlprodukte absichtlich in zwei Farben, nämlich Weiß und Blau, gehalten, weil eben diese stellvertretend für die Leichtigkeit stehen, wie es oft auch auf Light- Produkten zu sehen ist. Hier stehen jedoch nicht die Kalorien im Vordergrund, sondern das Wohlergehen der Esser. Damit will vermittelt werden, dass die MinusL- Produkteleicht verdaulich sind und den empfindlichen Magen laktose-intoleranter Personen nicht reizen. Aus diesem Grund finde ich die Farbwahl äußerst passend, wenngleich es manchen wohl eine kalorienarme Mahlzeit suggeriert.

 

Mich persönlich würde das Cover-Bild jedoch nicht direkt dazu verleiten, MinusL- Produkte zu kaufen. Ein Kaufreiz besteht leider eher nur weil sie laktosefrei sind, nicht aber weil das Cover besonders attraktiv ist. Hier würde ich mir ein etwas moderneres, nicht so schlichtes Design wünschen, indem jedoch weiterhin das Essen sowie das „Laktosefreiheit“ im Mittelpunkt stehen. Vielleicht lässt sich aber da noch etwas machen?!

 

Zubereitung der MinusL- Tiefkühlprodukte

 

Zubereitung

Die Zubereitung ist sehr simpel: Entweder in der Mikrowelle oder in der Pfanne.

Mikrowelle

Den Karton sowie die Plastik-Packung öffnen. Den Inhalt im gefrorenen Zustand auf einen mikrowellengeeigneten Teller legen, mit 1-2 Esslöffel Wasser beträufeln, eine Abdeckhaube drüber positionieren und bei circa 800 Watt für 8-9 Minuten erhitzen. Zwischendrin einmal umzurühren. Vor dem Verzehr noch 1 Minuten in der Mikrowelle ruhen lassen.

 

Pfanne

Den noch gefrorenen Packungsinhalt mit 1-2 Esslöffel Wasser in eine beschichtete Pfanne geben und auf höchstem Hitzegrad zum Kochen bringen. Dabei regelmäßig umrühren. Sobald die Soße kocht, die Hitze reduzieren und 4 bis 5 weitere Minuten kochen lassen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht wurde.

 

Meine favorisierte Zubereitungsart

Mein Favorit ist eindeutig die Zubereitung ist der Pfanne, weil das Ergebnis meines Erachtens besser ist, dadurch das die Soßenkonsistenz besser zu regulieren ist. In der Mikrowelle blieb die Soße sehr flüssig, doch an den „Rändern“ brannte sie an, was in der Pfanne nicht der Fall war. Zwar dauert die Zubereitung genauso lange und hinzu kommt mehr Geschirr, dafür verbrennt man sich auch nicht die Finger am extrem heißen Teller.

 

Ein Plus:

Die Plastiktüte lässt sich sehr leicht öffnen, dafür wird nicht einmal eine Schere benötigt und sie zerreißt dabei auch nicht, was sehr praktisch ist, will man nicht alles auf einmal essen. So kann man den Beutel mit einer Klammer schließen und in den wieder- verschließbaren Karton legen.
MinusL Tiefkühlgerichte im Test
Vorbemerkungen

Eins nach dem anderen

Zuerst testete ich gemeinsam mit meinem Freund, der keine Laktoseintoleranz hat, die Gerichte „Tortellini in Käse-Sahne-Soße“ sowie „Hühnerfrikassee mit Gemüse-Reis“, wobei wir beide unterschiedlich zubereiteten.  „Penne-Pfanne mit Erbsen und Putenschinken“ probierten wir ebenfalls zusammen, nur „Hähnchen-Sahne Geschnetzeltes“ gönnte ich mir in seiner Abwesenheit.

 

Meinung nicht-laktoseintoleranter Personen

Ich bin der Ansicht, dass es auch wichtig ist, die Meinung von nicht-laktoseintoleranten Personen einzuholen. Menschen, die an einer Laktoseintoleranz leiden, gewöhnen sich schnell an die neuen Geschmäcker von laktosefreien Produkten, doch damit so oft wie möglich laktosefrei gekocht und gegessen wird, ist es auch wichtig, dass die Gerichte den Mit-Essern munden. Somit ist es nur fair und angebracht, deren Geschmacks- Urteil niederzuschreiben.
MinusL Tiefkühlgericht, laktosefrei genießen - Part II Tortellini in Käse-Sahne-Sauce
 

Tortellini in Käse-Sahne-Sauce

Aussehen

Wie in der Verpackung bereits zu sehen war, sind Karotten sowie Brokkoli enthalten, was ich persönlich in Kombination zu Tortellini ganz besonders mag. Erfreut hat mich ebenso, dass die Brokkoli-Röschen selbst nach dem Köcheln nicht zerfallen sind. Hinzu waren die Karotten sowie die Tortellini schön groß. Alles in allem sah das Gericht bereits vor dem Kochen ansprechend aus.

Auf dem Teller ist mir aufgefallen, dass die Soße wie geronnen aussah, was mir persönlich oft selber passiert, wenn ich eine Soße mit laktosefreier Milch zubreite. Ob es an der Laktosearmut liegen mag? Ansonsten macht es eine sehr gute Figur, wenngleich die Tortellini nicht so Gelb wie auf dem Foto aussehen.

 

Geschmack

Meinem Freund und mir hat dieses Gericht besonders gemundet! Dadurch, dass ich die Tortellini in der Pfanne zubereitet hatte, konnte ich die Soßenkonsistenz selber bestimmen und so wurde sie perfekt. Außerdem war die Käse- Sahne- Sauce nicht zu dominant und die Menge war gerade richtig, um ebenfalls die anderen Bestandteile des Gerichtes zu genießen!

Die Brokkoli- Röschen sowie die klein- geschnittenen Karotten waren durch und dennoch leicht knackig und einwandfrei frisch und intensiv im Geschmack- ein wahrer Genuss! Die Konsistenz der Tortellini war auch auf den Punkt genau richtig. Die Griesfüllung schmeckte man eindeutig, nur der Geschmack vom Spinat fehlte mir ein wenig.

Mein Freund wie auch ich fanden, dass die Soße nicht anders schmeckte als mit Laktose, was uns äußerst gut gefällt, da laktosefreie Gerichte meist entweder zu süß oder zu lasch schmecken.

 

Anmerkung

Ich würde persönlich noch auf die Verpackung schreiben, dass die Tortellini mit Spinat und Gries gefüllt sind und das Gericht somit laktosefrei sowie vegetarisch ist. Das würde wohl eine noch größere Zielgruppe ansprechen.

 

Fazit

Leckerer, nicht zu dominanter Geschmack einer perfekten Lebensmittel- Kombination!

Sehr zu empfehlen, für laktoseintolerante Personen sowie für Vegetarier!