Zurück zur Übersicht


Birgit N. hat wie wild für die Kochcrème gebloggt und Emails an uns geschrieben!


Alpro soya Cuisine Rezept: Bandnudeln mit Lachs


Heute habe ich noch ein Rezept mit der gesunden und fettarmen Sojacreme Alpro soya Cuisine, die ich für empfehlerin.de testen durfte.
Bandnudeln mit Lachs

Zutaten und Zubereitung für 3-4 Personen:
500 g Bandnudeln  in kochendem Salzwasser bissfest garen.
400 g Lachsfilet  in Würfel schneiden und in
1 EL Rapsöl  anbraten.
Salzen und pfeffern und
1 Packung Alpro Soya Cuisine hinzugiessen.
Etwas einköcheln lassen und mit
Kräutern nach Wahl würzen.
Die abgekochten, abgetropften Nudeln in die Sauce geben und mit
Parmesan servieren.


 Schmeckt übrigens auch kleinen Mäusen ganz gut! :-)
Guten Appetit wünscht die Rübenfamily!


 Mittwoch, 26. Oktober 2011





Alpro soya Cuisine Rezept: Zwiebel-Speck-Nudeln

Hier habe ich ja schon ausführlich über die Alpro soya Cuisine Kochsahne berichtet:

http://ruebe-testet.blogspot.com/2011/10/alpro-soya-cuisine.html

Heute möchte ich noch ein Rezept mit der gesunden, fettarmen, milcheiweisfreien Kochsahne, die ich für empfehlerin.de testen durfte, mit Euch teilen:
Zwiebel-Speck-Nudeln (für 2 Personen)

250 g Gabelspaghetti   in Salzwasser abkochen
125 g gewürfelter Speck  und
1 Gemüsezwiebel   in
2 TL Olivenöl   anbraten und mit
Paprikapulver, Salz, Pfeffer und Kräutern   würzen
abgetropfte Nudeln zugeben und
1 Packung Alpro soya Cuisine     zugießen
etwas einköcheln lassen und nach Bedarf nachwürzen.
Mit    geriebenem Käse    servieren.






Samstag, 22. Oktober 2011



Alpro soya Cuisine Rezept: Gnocchi mit Käsesoße

Hier kommt mein 1. Rezept, dass ich im Rahmen des Produkttests Alpro soya Cuisine für empfehlerin.de gekocht habe:
Gnocchi mit Käsesoße

Zutaten (für 2-3 Personen)
1 Packung Gnocchi
2 EL Butter
1 EL Mehl
1 Packung alpro soya Cuisine
1 Packung Kräuterfrischkäse
1 TL Instant-Gemüsebrühe
Salz, Pfeffer und Kräuter nach Wahl
Zubereitung:


Gnocchi in kochendes Salzwasser geben und ca. 3 Minuten kochen lassen (sie sind gar, wenn sie an der Wasseroberfläche schwimmen) dann in einem Sieb abgiessen.

Butter in einem Topf erhitzen und 1 EL Mehl zugeben und sofort verrühren und die Packung  alpro soya Cuisine zugiessen.

Den Frischkäse in der Sauce schmelzen lassen.

Sauce mit Gemüsebrühe, Salz, Pfeffer und Kräutern würzen, dann die abgetropften Gnocchi zugeben und vorsichtig unterrühren.

Servieren und Geniessen

Dazu passen: Parmesan und Blattsalat








Mittwoch, 19. Oktober 2011

Alpro soya Cuisine

Unbeschwerter Genuss mal anders...
17% Fett und ideal für die vitale Küche - Alpro soya Cuisine!

 
Für empfehlerin.de durfte ich die Alpro soya Cuisine testen.
Dies hier war der Inhalt meines Tespakets:

 

3 Packungen alpro soya Cuisine mit 250 ml Inhalt
1 Produktbroschüre mit Rezeptideen
1 Rezeptheft/Informationsbroschüre über alle alpro soya-Produkte
4 Rabattcoupons zum Weitergeben

Mit der Alpro soja Cuisine kannst Du ganz leicht feine Saucen, köstliche Aufläufe oder leckere Suppen verfeinern. Sie lässt sich wie herkömmliche Sahne zum Kochen einsetzen, enthält aber nur 17 % Fett und ist von Natur aus rein pflanzlich. So eignet sie sich hervorragend für alle, die sich gesundheitsbewusst ernähren aber dabei nicht auf Geschmack verzichten möchten.

Alpro soya Cuisine in der praktischen wiederverschließbaren Packung findest Du bei den H-Sahneprokukten oder oft auch im Kühlegal neben der Kochsahne.

Geschichte der Sojabohne:



Das gelbe Juwel im alten China


Soja erscheint auf den ersten Blick wie eine kleine unscheinbare Bohne. Doch, und das wissen die wenigsten, in der goldgelben Sojabohne stecken eine Menge Nährstoffe und sie ist rundum gesund.
Die Vorzüge der Sojabohne haben die Chinesen schon sehr früh erkannt. Archäologen schätzen, dass die Kultivierung von Sojapflanzen bereits im alten China vor rund 4.000 Jahren begann.

Schnell spielte Soja eine bedeutende Rolle im täglichen Speiseplan der Chinesen. Vor allem wegen ihres hohen Eiweißgehaltes wurde die Sojabohne schon bald als ein wichtiges Grundnahrungsmittel geschätzt. Da die Pflanze sehr genügsam ist und deshalb leicht angebaut werden kann, bewahrte sie die Chinesen oft vor drohenden Hungersnöten.

Jahrtausendelang wurde die Sojabohne deshalb als Glücksbringer oder auch gelbes Juwel gepriesen und gehörte zu den fünf heiligen Feldfrüchten, neben Reis, Hirse, Weizen und Gerste.

Aus Soja - der „heiligen Frucht“ - bereiteten die chinesischen Hausfrauen schon damals viele traditionelle Gerichte für ihre Familien, Männer und Kinder zu. Sie verarbeiteten Soja zu Mehl und  stellten reichhaltiges Sojaöl her. Typische Sojaspeisen wie Tofu, Tempeh und die bekannte Sojasauce entstanden – sie bereichern nicht nur bis heute die chinesische und asiatische Küche sondern finden auch immer mehr Einzug in die europäischen Küchen.


 


Die Reise der Sojabohne in die Welt

Langsam verbreitete sich die Kunde von den nahrhaften und köstlichen Eigenschaften der Sojabohne auch in die asiatischen Nachbarländer Chinas. Bereits mehrere Jahrhunderte v. Chr. wurde Soja auch in Japan, Korea und Malaysia angebaut und ist dort ebenfalls bis heute ein wichtiges Grundnahrungsmittel.

Bis die Sojabohne ihren Weg nach Europa fand, gingen jedoch noch viele Jahrhunderte ins Land. Erst der Asienreise des deutschen Arztes und Forschers, Engelbert Kaempfer, ist es zu verdanken, dass Soja auch auf westlichen Speisekarten den Siegeszug antrat.

Ende des 17. Jahrhunderts berichtete Kaempfer das erste Mal ausführlich über die Sojapflanze und machte sie damit einem europäischen Wissenschaftspublikum zugänglich. 1840 schließlich gab es auch in Europa erste Versuche, die Sojabohne in größerem Stil als Ackerfrucht zum Verzehr anzubauen. Fasziniert waren die europäischen Forscher vor allem von dem hohen pflanzlichen Eiweißgehalt der Sojabohne sowie von der Tatsache, dass sie so gut wie keine Zuckerstoffe enthält.

Diese und viele andere Vorteile für eine gesunde und ausgewogene Ernährung haben bis heute dazu beigetragen, dass Soja inzwischen auch die europäischen und deutschen Küchen erobert hat.
 

Pflanze und Anbau

Besonders wohl fühlt sich die Sojapflanze in heißem und feuchtem Klima. Hier wächst und gedeiht die einfache Hülsenfrucht bis zu zwei Meter hoch.
In der Regel dauert es 150 bis 200 Tage, bis das buschartige Gewächs in voller Pracht steht, seine weißen und hell-lila Blüten zeigt und zwei bis zehn Zentimeter lange Hülsenfrüchte hervorbringt.
Diese enthalten das kostbare Gut der Pflanzen: Etwa fünf gelbe, braune oder schwarz-violette Samen, die eigentlichen Sojabohnen.


Übrigens: Sojasprossen gibt es nicht!

Was heute landläufig als Sojasprossen bekannt ist, sind in Wahrheit die frisch gekeimten Samen der Mungobohnen. Mungobohnen sind mit den Sojabohnen nur entfernt verwandt, beide gehören jedoch zur Familie der Hülsenfrüchte und vereinen viele Ernährungsvorteile in sich. So gelten auch die Sprossen der Mungobohnen als besonderer Jungbrunnen unter den Keimlingen, da sie reich an Ballaststoffen, Mineralien und Vitaminen sind.
 



Was man alles aus Soja machen kann

Soja ist eine äußerst vielfältige Pflanze, die nicht nur als Lebensmittel ausgezeichnete Qualitäten besitzt. Seit kurzem wird auch der Einsatz von Sojaöl als Grundlage für die Gewinnung von Biodiesel erwogen. Sojaöl bietet sich dank seiner hervorstechenden Umwelteigenschaften (hohe Treibhausklimaneutralität) und wegen seiner sehr hohen Energie-Effizienz (93%) als möglicher idealer Ersatz für Benzin und Diesel an.* Soja begegnet Ihnen auch sehr oft im Alltag, zum Beispiel als Soja-Soße oder in Körperpflege-Lotionen. Das Beste, was einer Sojabohne passieren kann, ist jedoch die Veredelung zu Soja-Milchersatz-Produkten. Hier gibt es mittlerweile eine breite Palette, die Sie in Ihrem Supermarkt meist neben den Kuhmilchprodukten finden. Lassen Sie sich doch einmal vom frischen und leicht nussigen Geschmack überzeugen! *Veröffentlichung Juli 2006 der US-amerikanischen National Academy of Sciences: Studien der University of Minnesota und des St. Olaf Colleges in Northfield, Minnesota

Von der Ernte bis zum Alpro® soya Produkt

Bei der Herstellung der Alpro® soya Produkte werden die Sojabohnen direkt nach der Ernte an die Alpro Produktionsstätten in Belgien, Frankreich und Großbritannien verschifft. Dort werden sie auf besonders schonende Art und Weise weiter verarbeitet. Für unsere Produkte nutzen wir nur die ganzen Sojabohnen und ein rein mechanisches Produktionsverfahren, das völlig ohne den Einsatz von Chemie auskommt. Und so funktioniert es:

Zunächst werden die Sojabohnen behutsam geschält und in heißem Wasser blanchiert.
Dadurch werden die Sojabohnen weicher und quellen auf.
Anschließend wird frisches Wasser hinzugefügt und die Bohnen werden in mikroskopisch kleine Teilchen zermahlen.
Nach einem Filtriervorgang entsteht die nährstoffreiche Basis für unsere leckeren Sojaprodukte.
Daraus lassen sich nun unter Zugabe von weiteren Zutaten wie z. B. Kakao und Rohrzucker köstliche Produkte wie unser Schoko-Drink herstellen.
Alpro® soya Drinks und Desserts werden vor der sterilen Abfüllung ultrahocherhitzt. Dieser Prozess gewährleistet, dass die Produkte lange frisch bleiben.
Durch die Fermentierung mit (veganen) Joghurtkulturen entsteht eine cremige Joghurtalternative.



Ohne Gentechnik

Alpro® soya Produkte bieten Ihnen das Beste aus der ganzen Sojabohne und wir möchten, dass Sie unsere Drinks oder Desserts mit einem guten Gefühl genießen. Deshalb setzen wir aus Prinzip keine Gentechnik für die Herstellung ein. Weitere Infos finden Sie hier.




Nachhaltige Herstellung

Unser gesamter Produktionsprozess ist darauf ausgerichtet, Sojaprodukte auf nachhaltige und umweltschonende Weise herzustellen. Deshalb kaufen wir zum Beispiel keine Sojabohnen am Weltmarkt, sondern unterhalten langfristige Beziehungen zu den Sojafarmen in den jeweiligen Anbaugebieten. Aus diesem Grund sind wir auch in der Lage, eine vollständige Rückverfolgbarkeit unserer Produkte und Rohstoffe zu gewährleisten.

Alle unsere Niederlassungen, darunter das größte und modernste Werk seiner Art in Europa in Wevelgem, Belgien, unterliegen hohen Standards bezüglich nachhaltiger Produktion. Zum Beispiel wird das gesamte, im Produktionsablauf verwendete Wasser aufbereitet und wieder verwendet. Die bei der Produktion anfallenden Schalenreste werden zu Tierfutter verarbeitet.



Über unsere Produkte hinaus

Alpro® soya verarbeitet nicht nur Sojaprodukte, sondern handelt nach einer Mission: „Wir von Alpro® soya fühlen uns in allem, was wir tun, eng mit der Natur verbunden und es ist uns wichtig, eine nachhaltige Zukunft mitzugestalten. Seit über 25 Jahren setzen wir uns deshalb für eine gesunde und nachhaltige Herstellungsart köstlicher Produkte ein, die den einzigartigen Nährwert der Sojabohne enthält und gleichzeitig Natur und Menschen schützt.“

Alles Gute aus der Natur




Alpro® soya Produkte sind rein pflanzlich und bieten deshalb schon von Natur aus viele Vorteile für Ihre Gesundheit. Sie sind vor allem reich an pflanzlichem Eiweiß und daher besonders leicht bekömmlich. Sie enthalten darüber hinaus wertvolle mehrfach ungesättigte Fettsäuren.
Und für alle, die keine Kuhmilch vertragen eine gute Nachricht: Alpro® soya Produkte sind völlig frei von Laktose und Kuhmilcheiweiß. So können Sie sich und Ihrer ganzen Familie ganz einfach täglich etwas Gutes tun.



Alles natürlich – ohne künstliche Zusatzstoffe

Für unsere rein pflanzlichen Sojaprodukte verwenden wir nur natürliche Zutaten wie ganze Sojabohnen, rohen Rohrzucker oder Bourbon-Vanille. Außerdem setzen wir keine chemischen Zusatzstoffe ein: Alle Produkte sind frei von künstlichen Farbstoffen, Süßstoffen und Konservierungsstoffen. So können Sie sicher sein, das Beste aus der Natur zu genießen.


Öfter mal ein Sojaprodukt

Das Leben in vollen Zügen genießen. Neben viel Bewegung – am Besten an der frischen Luft – ist eine ausgewogene Ernährung der Schlüssel zu mehr Vitalität.
Unser großes Angebot an Soja-Drinks, Joghurtalternativen, Soja-Desserts und der Sojacrème Cuisine ist ein wichtiger Bestandteil für eine ausgewogene Ernährung und hilft, sich im eigenen Körper rundum wohl zu fühlen.

Die Sojaprodukte von Alpro können Sie als gleichwertige Alternative zu Milchprodukten verwenden, und problemlos in Ihre tägliche Ernährung integrieren. Die Drinks  schmecken herrlich frisch, aber anders als Kuhmilch, haben sie eine leicht nussige Note.

Oder probieren Sie einmal den Alpro® soya Joghurtalternative Natur: ob mit Müsli zum Frühstück, als Dessert mit frischen Früchten oder in Salat-Saucen – die Joghurtalternative lässt sich in der Küche vielseitg einsetzen und gibt den Speisen einen extra gesunden „Kick“.

Und wenn Sie gerne den Kochlöffel schwingen, wird Alpro® soya Cuisine Ihr Favorit sein. Cuisine ist wie Crème Fraîche oder Küchensahne zu verwenden und mit nur 17% Fett ideal für die leichte Küche. Aber probieren Sie den natürlich-frischen Soja-Geschmack am Besten gleich selbst!

Quelle: http://www.alprosoya.de/


Wenn Du leckere Rezepte und noch mehr Informationen zu der Kochsahne von alprosoya haben möchtest, schau die nächsten Tage wieder hier auf meinem Blog vorbei!