Zurück zur Übersicht

Mit dem AeYO unterwegs...

So, ich habe das schöne Wetter heute Nachmittag genutzt und eine Runde mit dem AeYO gedreht. 
Meine Mutter hat mich auf ihrem Fahrrad begleitet, fleißig fotografiert und so haben wir gemeinsam die Stadt unsicher gemacht.
Der AeYO und ich haben heute die Aufmerksamkeit aller Menschen geweckt, die in der Stadt unterwegs waren, viele haben das gute Feiertagswetter, ähnlich wie wir, dazu genutzt, um ebenfalls eine Radtour zu machen. Ich glaube, nach unserem Ausflug heute, kennt mich nun wirklich Jeder.  Für den Anfang habe ich eine Strecke gewählt, die nicht allzu weit war:



Ich habe die gefahrene Strecke für euch in rosa nachgezeichnet, der rote Punkt markiert Start und Ziel, das grüne Kreuz die Windmühle und das blaue Kreuz den Teufelsbrunnen.

Ich fühlte mich auf dem AeYO schon sehr sicher und habe großen Spaß gehabt, auch, wenn es wirklich anstrengend war.
Denn es ist noch immer nicht einfach für mich, längere Strecken zu Fuß zurück zu legen. Dazu muss ich kurz ein bisschen ausholen, damit ihr mich versteht. Ich hatte vor einigen Jahren eine schwere Verletzung an meinem rechten Fuß, habe damals lange im Krankenhaus gelegen, zahlreiche OP's hinter mir, die letzte im Frühjahr 2012. Danach bin ich 7 Wochen lang mit einem blauen Gipsbein durch die Welt gehumpelt, mit dem Ziel, einfach wieder ganz normal laufen zu können. Nach langer Zeit der Rehabilitation und intensiver Physiotherapie bin ich heute endlich wieder so weit, dass ich mit meinem Fuß die 90° Stellung erreiche - leicht fällt mir das aber (noch) nicht. Völlig banale Dinge, wie Kniebeugen, kann ich mit meinem kaputten Fuß überhaupt nicht mehr und ich musste auch eines meiner liebsten Hobbys aufgeben, das Skifahren. Ich habe aber immer noch die Hoffnung, dass ich auch das irgendwann wieder kann.
So war die Fahrt mit meinem AeYO heute einfach nur unbeschreiblich schön, weil er mir ein großes Stück meiner Freiheit zurückgegeben hat und ich endlich mal nicht eingeschränkt bin. Das war ein unbeschreiblich schönes Gefühl. Er ist mir nach so kurzer Zeit schon richtig ans Herz gewachsen, mein neuer Freund. 

Nun möchte ich euch noch zwei besonders schöne, sehenswerte Orte auf unserer Tour vorstellen.
Zuerst haben meine Mutter und ich unsere Windmühle erreicht:

 Die Windmühle ist eines der Wahrzeichen unserer Stadt. Im Jahr 2008 wurde der Verein der Mühlenfreunde Ennigerloh ins Leben gerufen, mit dem Ziel, die Mühle zu restaurieren, zu erhalten und in Zukunft wieder dauerhaft nutzen zu können - nachdem die Windmühle in den Jahren zuvor immer mehr vernachlässigt worden war.
Bald wird dort sogar wieder Mehl gemahlen!

 

Der zweite Stopp auf unserer Route war der Teufelsbrunnen. Ein weiteres, und viel bedeutenderes Wahrzeichen unserer Stadt ist nämlich der Teufel höchstpersönlich.  Ja, ihr habt richtig gehört! Wir nennen ihn hier liebevoll unseren "Düöwel" und feiern mit ihm Karneval, Kirmes und überhaupt ist der Teufel bei allen wichtigen Anlässen unverzichtbar. Wir mögen "unseren" Teufel und auch ich habe ihn schon als kleines Mädchen immer bewundert. 

Warum wir uns ausgerechnet mit dem Teufel so gut verstehen - das hat bis heute noch Niemand eindeutig herausfinden können. Klar ist, der Teufel war irgendwie immer da und seine Spur führt bis ins Mittelalter zurück. Vielleicht findet sich ja noch ein Historiker, der das Geheimnis des Teufels aufdecken kann, denn auch, wenn es viele Vermutungen und Spekulationen gibt, wirklich belegt wurde die Herkunft des Teufels, als Wahrzeichen und Symbol unserer Stadt, bis heute nicht.

So, das war meine kleine Feiertagstour mit dem AeYO. Ich werde nun jeden Tag einen kleinen Ausflug unternehmen und dann nach und nach vom Auto auf den AeYO umsteigen. Das schont nicht nur die Umwelt, sondern ist auch gut für meine Gesundheit. 

Eure Kathrin

Hallo Kathrin,

eine super Tour! Und siehe da, der Teufel höchstpersönlich! Klingt total spanend. Ist zumindest mal eine ganz andere Stadtgeschichte, als die "üblichen Stories".:-)

Super, dass Du schon so sicher fährst. Dann macht AeYO fahren gleich doppelt Spaß!

Lieben Gruß

Nathalie